private banking kongress München 2014 Der erste Tag in Bildern

Die Teilnehmer des private banking kongress 2014 während eines Expertenvortrags (Foto: Christian Scholtysik, Patrick Hipp)

Die Teilnehmer des private banking kongress 2014 während eines Expertenvortrags (Foto: Christian Scholtysik, Patrick Hipp)

//

Sofitel-Hotel München: Hier findet der private banking kongress 2014 statt

Die ersten Gäste treffen ein.

Zeit für Gespräche ...

... bei einer Tasse Kaffee.

Einige Kongress-Partner sind mit einem Messestand vor Ort.

Viele der Gäste schätzen am private banking kongress vor allem die Möglichkeit zum Netzwerken in entspannter Atmosphäre.

Christopher Schramm von Schranner Negotiation Institute bei seinem Vortrag „Verhandeln im Grenzbereich - Lernen von Piratenverhandlungen“

Schramm spricht im größten Vortragssaal namens „Nymphenburg 1“

Die Gäste lauschen gespannt und fühlen sich unterhalten.

Christopher Schramm (Mitte) mit Peter Ehlers (li.) und Malte Dreher (re.), Herausgeber bzw. Chefredakteur vom private banking magazin

Zwischen 10:15 und 10:30 Uhr ist Zeit für einen Kaffee ...

... und einen Smalltalk.

Kongress-Partner Fidelity macht auf einen Laufzeit-Rentenfonds aufmerksam.

Malte Dreher (re.), Chefredakteur Print von DAS INVESTMENT und dem private banking magazin, im Gespräch.

Der Messestand des Hannoveraner Immobilien-Experten Dolphin Capital.

Reiner Hübner von UBS Deutschland referiert zum Thema „Europäische Aktien ohne Limit“

Wolfgang Schrage, LBBW Asset Management, über „Rohstoffe 2014: Up-side-Down?“

Dmitry Solomakhin von Fidelity Worldwide Investment während seines Vortrags „Zusätzliches alpha = Globales Stock Picking mit Long/Short Erweiterung“

Thomas Meyer von Wertgrund während seines Vortrags „Der deutsche Wohnimmobilienmarkt - Gibt es noch interessante Investitionsperspektiven?“

Andreas Richter von Pöllath und Partner referierte zum Thema „Vermögensnachfolge durch in- oder ausländische Stiftungslösungen“

Jörg Plesse, Erb- und Stiftungsmanager, über „Europäische Erbrechtsverordnung - Was bedeutet das für Kunden und Berater?“

Bernhard Langer, Invesco Asset Management, meint „Höhere Volatilität heißt nicht höhere Erträge“

Adrian Daniel, MainFirst Asset Management, über „Strukturell investieren im Multi Asset Kontext“

Bernd Ankenbrand, Professor für Konstruktivistisches Finanzmanagement ...

... erläuterte das Thema „Risk Perception - Erkenntnisse zur Wahrnehmung von Risiken“

Bernhard Wenger vom Unternehmen ETF Securities sprach über „Rohstoffe und Währungen im Portfoliokontext. Effizienter Marktzugang mit ETPs“

Jan Auspurg von Aquila Capital sprach über „Rentenmärkte - eine neue Normalität erfordert eine neue Strategie“

Maria Municchi von M&G Investments über „Behavioural finance and its role in multi-asset investments“

Charles Smethurst, Dolphin Capital, hielt einen Vortrag zum Thema „Dolphin Capital - A new future for history“

Christopher Childs ...

... von F&C Investments über „Stiftungsfonds im Multi-Asset-Kleid - modisch modern und doch mit konservativen Werten“

Boris Jurczyk, Berenberg, ...

referierte über „Alpha-Generierung durch quantitative Aktienselektion: Lehren aus der Behavioural Finance“

Katharine Dryer von Jupiter Asset Management hielt einen Vortrag zum Thema „Anleihen: Flexibilität ist gefragt“

Mehr zum Thema

nach oben