Entschädigungsfall Wolfgang Müller Bisher 14 Schadensmeldungen bei der EdW eingereicht

Die Frankfurter Bafin-Niederlassung ist für die Aufsicht der Asset-Management-Industrie zuständig. Sie stellt Ende September den Entschädigungsfall bei der Wolfgang Müller Wertpapiermanagement fest  | © Kai Hartmann

Die Frankfurter Bafin-Niederlassung ist für die Aufsicht der Asset-Management-Industrie zuständig. Sie stellt Ende September den Entschädigungsfall bei der Wolfgang Müller Wertpapiermanagement fest Foto: Kai Hartmann

Zwischenstand beim Entschädigungsfall Wolfgang Müller Wertpapiermanagement: Mittlerweile haben 14 Anleger bei der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) einen Antrag auf Erstattung von Verlusten gestellt. Anfang Januar waren es acht gewesen. Zuvor hatte die EdW Mitte Dezember 88 Anleger über den Eintritt des Entschädigungsfalles des Kölner Vermögensverwalters informiert. Den Eintritt hatte die Finanzaufsicht Bafin Ende September festgestellt.

Warum genau die Bafin im September 2014 wegen Unregelmäßigkeiten bei dem Vermögensverwalter eingeschritten ist, bleibt weiterhin unklar. Allerdings gab es schon im Vorfeld Anzeichen. Die Wolfgang Müller Wertpapiermanagement, seit 2007 Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter (VuV), war bereits 2013 dem Verband wegen Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Kundengeldern aufgefallen. Diese hatte bereits reagiert.