Engagement in Frankfurt am Main Immobilienmanager Corestate gründet Stiftung

Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main, im Vordergrund die Katharinenkirche an der Hauptwache: Der Immobilienmanager Corestate will mit einer neuen Stiftung Umwelt- und Sozialprogramme in der Region Frankfurt am Main fördern. | © Pexels

Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main, im Vordergrund die Katharinenkirche an der Hauptwache: Der Immobilienmanager Corestate will mit einer neuen Stiftung Umwelt- und Sozialprogramme in der Region Frankfurt am Main fördern. Foto: Pexels

Die Corestate Capital Holding hat eine gemeinnützige Stiftung gegründet. Das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Luxemburg will mit der Corestate-Stiftung lokale Umwelt- und Sozialprogramme in der Region Frankfurt am Main fördern. Frankfurt ist Sitz der Tochtergesellschaft Corestate Capital Investors.

Die Stiftungsarbeit wird über Spenden der Mitarbeiter finanziert. Diese können zudem an sogenannten Solidaritätstagen die Projekte der Stiftung aktiv vor Ort unterstützen. Mit ihrem ersten Projekt widmet sich die Stiftung dem Kinderschutzbund Frankfurt, eine bundesweite, gemeinnützige Organisation und Lobby für Kinder, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 1953 für den Schutz, die Rechte und die Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und ihrer Familien einsetzt.

Nach Angaben von Stefan Schäfer, Geschäftsführer des Frankfurter Kinderschutzbundes, wird die Stiftung dazu beitragen, „dass Familien in Not ein Baby-Startpaket erhalten, das die wichtigsten Dinge für den Start in ihr neues Familienleben enthält. Wir freuen uns sehr auf die Spenden, denn sie sind eine Investition in die Zukunft von Kindern.“