Marktstudie Emission von Katastrophenanleihen erreicht 2021 erneut Rekordniveau

Dirk Schmelzer, Partner und Senior Portfoliomanager bei Plenum Investments

Dirk Schmelzer, Partner und Senior Portfoliomanager bei Plenum Investments: „Für das stark gestiegene Interesse bei Cat Bonds sind mehrere Faktoren verantwortlich.“ Foto: Plenum Investments

Das Emissionsvolumen von Katastrophenanleihen erreichte im Jahr 2021 mit knapp 14 Milliarden US-Dollar zum wiederholtem Mal ein Rekordniveau, so Zahlen von Plenum Investments. Diese Entwicklung spiegelt sich im stark gestiegenen Wachstum verwalteter Vermögen von Katastrophenanleihen, sogenannten Cat Bond Fonds wider. Im Jahr 2021 ist das verwaltete Fondsvermögen (AuM) um 28 Prozent auf einen neuen Höchststand von 8,6 Milliarden US-Dollar gestiegen. In den letzten beiden Jahren sind die verwalteten Fondsvermögen um 58 Prozent gewachsen.

„Für das stark gestiegene Interesse bei Cat Bonds sind mehrere Faktoren verantwortlich“, erklärt Dirk Schmelzer, Partner und Senior Portfoliomanager bei Plenum Investments. „Zum einen sind CAT Bonds vor dem Hintergrund niedriger Zinsen und durch ihre besonders stabil niedrigen Korrelationseigenschaft zu herkömmlichen Finanzanlagen sehr attraktiv.

Das europäische UCITS Format hat sich zu einer bedeutenden Struktur auf dem Markt für Cat Bond Fonds entwickelt.

Zum anderen profitieren Cat Bonds bei steigenden Zinsen von ihrer Floating-Eigenschaft, die angesichts des herausfordernden Inflationsszenarios zusätzliche Nachfrage erzeugt. Schlussendlich erscheinen Cat Bonds zunehmend auf dem Rader von ESG-Investoren, wenn es um das um das Thema Resilienz und Klimawandel geht.“


Das europäische UCITS Format (OGAW-Richtlinie) hat sich zu einer bedeutenden Struktur auf dem Markt für Cat Bond Fonds entwickelt. So decken UCITS Fonds Ende 2021 ca. 24  Prozent der ausstehenden Naturkatastrophenrisiken im Cat Bondmarkt. 2020 waren es noch knapp 20 Prozent. Es ist davon auszugehen, dass der kapitalmarktbasierte Transfer von Versicherungsrisiken weiter wachsen wird. Abzulesen ist diese Entwicklung auch durch das Verhalten der klassischen Rückversicherer, die zunehmend neben ihrem traditionellen Rückversicherungsgeschäft kapitalmarktgestützte Risikodeckung anbieten.