Einlagenprodukte von Drittbanken M.M.Warburg & CO kooperiert mit Deposit Solutions

Tim Sievers, Chef und Gründer von Deposit Solutions. | © Deposit Solutions

Tim Sievers, Chef und Gründer von Deposit Solutions. Foto: Deposit Solutions

Die Privatbank M.M.Warburg & CO bietet Kunden künftig auch Einlagenprodukte von Drittbanken. Dafür nutzt das Institut die Open-Banking-Plattform des Hamburger Fintechs Deposit Solutions. Durch die Kooperation sollen die Kundenberater von Warburg Zugang zu Einlagenprodukten ausgewählter Partnerbanken von Deposit Solutions erhalten und daraus ein Produktsortiment für ihre Kunden zusammenstellen können. Das Portal erfordert den Angaben zufolge keinerlei technische Integration in die IT der Bank.

„Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld wollen wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, von den Vorteilen der Plattformökonomie zu profitieren“, sagt Peter Rentrop-Schmid, Partner für den Bereich Private Banking bei M.M.Warburg & CO. „Im Rahmen unserer digitalen Strategie haben wir früh begonnen, mit der Einbindung von Partnerlösungen unsere Kundenangebote und Services sinnvoll zu erweitern. Durch die Zusammenarbeit mit Deposit Solutions schaffen wir neue Zugänge im Bereich der Einlagenprodukte.“

„Unsere Plattform lässt sich flexibel einsetzen“, sagt Tim Sievers, Chef und Gründer von Deposit Solutions. „Institute können den hauseigenen Zinsmarktplatz in ihr Online- oder Mobile-Banking integrieren oder ihren Kunden die Einlagenprodukte über die persönlichen Berater zugänglich machen.“

Deposit Solutions hat nach eigenem Bekunden aktuell rund 100 Banken aus 18 Ländern an seine Plattform angeschlossen. Zusätzlich vermarktet das Unternehmen über die Vertriebskanäle Zinspilot und Savedo Einlagenprodukte seiner Partnerbanken direkt an Sparer. 2011 von Tim Sievers gegründet, beschäftigt Deposit Solutions heute mehr als 300 Mitarbeiter und hat neben seinem Hauptsitz in Hamburg Büros in Berlin, London, Zürich und New York.