Interview mit Schwellenländerexperten „Ein schwächerer Dollar ist für Schwellenländer von Vorteil“

Seite 2 / 2

Worauf achten Sie in Ihrem Portfolio? 

Cook: Unser Portfolio wird mit dem 14-fachen des KGV von 2024 gehandelt, wobei für die nächsten zwei Jahre ein jährliches Gewinnwachstum von 21 Prozent prognostiziert wird, was eine Eigenkapitalrendite von 15 Prozent ergibt (auf einem zyklischen Tiefstand), 400 Basispunkte höher als unsere MSCI EM-Benchmark, bei einem PEG <1 (0,82). Wir haben also nicht zu viel für ein Wachstum bezahlt, das 28 Prozent besser ist als die Benchmark und eine deutlich höhere Eigenkapitalrendite bietet. Ein qualitativ hochwertiger Aktienkorb, der von den strukturellen Triebkräften wie Digitalisierung, Elektrifizierung und Energiewende sowie dem Konsum profitiert und auf einem zyklischen Tiefstand gehandelt wird. Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass die Margen und die Steigerung der Eigenkapitalrendite die Ertragsentwicklung vorantreiben werden.  Unser Portfolio weist auch einen deutlich niedrigeren Verschuldungsgrad als die Benchmark auf, was wir für wichtig halten, da wir davon ausgehen, dass die Kapitalkosten hoch bleiben werden und daher fremdfinanzierte Unternehmen darunter leiden werden.

Welche Aussichten bieten Schwellenländer? 

Cook: Wir sehen die Aussichten für die Schwellenländer konstruktiv. Die Herausforderungen der Dekarbonisierung, der Deglobalisierung, der sich verschlechternden demografischen Entwicklung und der rekordverdächtig hohen Verschuldung deuten darauf hin, dass die neue Normalität der Inflation über dem Ziel der Zentralbanken der Industrieländer von 2 % liegen könnte. Im Gegensatz dazu haben die meisten Zentralbanken in den Schwellenländern eine Pause bei den Zinserhöhungen eingelegt, da die Inflation tendenziell gesunken ist, was den Weg für eine lockerere Geldpolitik ebnet. Zusätzlich zu den niedrigen Bewertungen und der leichten Positionierung der Anleger in den Schwellenländern wird prognostiziert, dass sich das Wachstumsgefälle zwischen den Schwellenländern und den Industrieländern ausweiten wird, was auf die günstige demografische Entwicklung, die Produktionskapazität, die Verfügbarkeit wichtiger Ressourcen und die Konzentration auf angebotsseitige Reformen und Infrastrukturinvestitionen zurückzuführen ist. Mehrere Schwellenländer könnten erheblich von der bereits begonnenen Verlagerung der Lieferketten profitieren.

Mittel- bis langfristig rechnen wir mit einer Veränderung des Investitionsumfelds, das sich von dem der letzten zehn Jahre entscheidend unterscheiden dürfte, da die Anleger die Auswirkungen der überdurchschnittlich hohen Inflation und der Kapitalkosten bei gleichzeitigen Engpässen auf der Angebotsseite (Energie, Rohstoffe und Arbeit) bewerten. Diese Verschiebung wird Gewinner und Verlierer hervorbringen. Die Schwellenländer haben die einmalige Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, indem sie von ihrer führenden Stellung in den Bereichen Wachstum, Demografie, Produktionsleistung und Verfügbarkeit von Ressourcen profitieren. Im Gegensatz dazu müssen die Industrieländer lernen, sich an die hohe Inflation anzupassen, und werden durch strukturelle Herausforderungen abgelenkt, die die Anleger erst jetzt in Betracht ziehen.

Kann der IT-Sektor ein wichtiger Wachstumsmotor für die Schwellenländer werden?

Cook: Wir haben die Übergewichtung des Fonds im IT-Sektor trotz steigender Renditen im Jahr 2022 erhöht. Wir sehen die Rolle der Technologie als unbestreitbar an, und mit dem Aufkommen von KI wird die gesamte Digitalisierung und Cloud-Migration einen großen Schub erhalten, da KI nicht ohne Digitalisierung und Cloud eingesetzt werden kann. Auch wenn sich die KI noch im Anfangsstadium befindet, wird sie den Digitalisierungsprozess, der nach dem Covid begonnen hat, beschleunigen.

Welche Bereiche sind hier von besonderem Interesse? 

Cook: Seit 2001 hat die Halbleiter-Speicherchipindustrie eine Konsolidierungsphase durchlaufen. Bis 2020 hatte sich die Branche so weit konsolidiert, dass es nur noch drei große Unternehmen gibt - die südkoreanischen Mischkonzerne Samsung und SK Hynix sowie das US-amerikanische Unternehmen Micron. Infolgedessen verbesserte sich die grundlegende Struktur des Speichermarktes mit einer besseren branchenübergreifenden Rentabilität und Produktexpansion. Auf dem Höhepunkt im Jahr 2009 machte der Markt für Personalcomputer circa 60 Prozent der Branche aus und war die Hauptantriebskraft für die Speichernachfrage. Zwischen 2010 und 2020 erweiterte sich der Bedarf an Speicher auf Smartphones und Server, die zu den größten Speicherverbrauchern wurden. Künftig werden Automotive, Infrastruktur, generative KI und Edge Computing weitere Triebkräfte für den Strukturwandel der Branche sein. Lockdowns und Covid-19 führten zu erheblichen Verwerfungen bei den Halbleiterbeständen. Die auf China ausgerichtete Lieferkette, der aggressive Nachfrageanstieg und die unzureichenden Investitionen in ausgereifte Technologien spielten eine entscheidende Rolle, die zu historisch hohen Lagerbeständen, Ungleichgewichten zwischen Angebot und Nachfrage und inflationärem Druck führten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein perfekter Sturm zu einem historischen Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage führte. Weitere offensichtliche Folgen sind überhöhte Lagerbestände, überlange Vorlaufzeiten, Rekordauftragsbestände und ungünstige Verpflichtungen.

Wie ist den die momentane Situation? 

Cook: Was wir heute erleben, ist ein schneller Abbau der Ungleichgewichte. Die Kapazitäten beziehungsweise das Angebot begannen zu wachsen, und gleichzeitig schwächte sich die Nachfrage im Jahr 2022 ab, was zu einem starken Überangebot in der Speicherbranche führte. Um dem Überangebot und den hohen Lagerbeständen im vor- und nachgelagerten Bereich zu begegnen, verpflichteten sich zunächst Micron und SK HYNIX und später auch Samsung zu beispiellosen Investitionskürzungen, um das Überangebot zu beseitigen und den Markt im ersten Halbjahr 23 zu stabilisieren. Die Branche rechnet auch mit einem raschen Abbau der Lagerbestände in der ersten Hälfte des Jahres 2023 und geht davon aus, dass sich die Branche im zweiten Halbjahr 2023 erholen wird. Nach einer zyklischen Korrektur und einem Bestandsabbau, der unserer Meinung nach im zweiten Halbjahr 2023 einen Wendepunkt erreichen wird, ist die Speicherbranche gut positioniert, um strukturelle Trends wie die Digitalisierung, das Wachstum von Rechenzentren/AI, autonomes Fahren und Edge Computing zu nutzen. Die Speicherindustrie ist einer der entscheidenden Wegbereiter für diese strukturellen Veränderungen, weshalb der Speichermarkt der am schnellsten wachsende Teil der Halbleiterindustrie ist. Die Marktgröße wird sich bis 2030 voraussichtlich verdoppeln. Unserer Meinung nach wird sich die Speicherbranche allmählich weniger auf den Verbraucher ausrichten, sondern mehr auf die Nachfrage der Industrie und der Unternehmen, wodurch sie in Zukunft weniger zyklisch sein wird.

Wer aus diesem Bereich ist für Sie besonders relevant? 

Cook: Unsere größte Position im Portfolio ist TSMC, ein weltweit führendes Unternehmen der Halbleitertechnologie, das das fortschrittlichste und umfassendste Portfolio an speziellen Foundry-Prozesstechnologien anbietet. TSMC hat stets auf den Aufbau einer starken internen Forschungs- und Entwicklungskapazität Wert gelegt.  TSMC ist einer der Hauptprofiteure des exponentiellen Computerwachstums. Die Welt befindet sich in einer digitalen Revolution, und wir haben Chat GPT, das als neuer iPhone-Moment eingestuft wird, aus erster Hand erlebt. Um das Wachstum der generativen KI, des High Performance Computing, der Elektrifizierung und der Digitalisierung der Welt zu bewältigen, wird sich der Chipbedarf bis 2030 voraussichtlich verdoppeln. TSMC steht im Zentrum dieses Wandels und ist das einzige Chip-Herstellungsunternehmen, das die Herstellung der fortschrittlichsten Chips für Anwendungen im Zusammenhang mit generativer KI, selbstfahrenden Autos und anderen Anwendungen, die fortschrittliche Fertigungskapazitäten erfordern, ermöglichen kann. So werden heute beispielsweise die fortschrittlichsten Chips von NVIDA bei TSMC hergestellt. Darüber hinaus erwarten wir, dass Hyperscaler und verschiedene andere Start-ups selbst entwickelte Chips auf den Markt bringen werden, was die Nachfrage nach TSMC zusätzlich steigern wird.

Das Gespräch führte Max Morrison 


Über die Interviewten 

Mohammed Elmi ist Vice President  und leitender Portfoliomanager für Schwellenländeranleihen bei Federated Hermes. Er bringt über 20 Jahre Erfahrung in dem Bereich mit.

James Cook kam im November 2011 zu Federated Hermes und ist Investment-Direktor für Schwellenländeraktien.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen