Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica Eigengewächs der Bank übernimmt Leitung des Private Banking

Alexander Südmersen, Sparkasse Bad Oyenhausen-Porta Westfalica

Alexander Südmersen, Sparkasse Bad Oyenhausen-Porta Westfalica: Zu Jahresbeginn 2022 wird er offiziell Leiter Private Banking des Instituts. Foto: Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica

Alexander Südmersen übernimmt die Leitung Private Banking der Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica, wie das Institut auf Nachfrage des private banking magazin mitteilt. Er folgt in der Position auf Stefan Wendt, der zum 1. Oktober 2021 den Bereich Vertriebsmanagement in seiner Heimatsparkasse Northeim übernommen. Südmersen wird die Leitungsfunktion offiziell erst zum 1. Januar 2022 antreten, bedingt durch sein Masterstudium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule für Finanzwirtschaft und Management in Bonn.

Im Private Banking der Sparkasse arbeiten insgesamt sieben Beraterinnen und Berater inklusive der operativ tätigen Leitung sowie vier Assistentinnen an den zwei Standorten in Bad Oeynhausen und Porta Westfalica. Das Kundenanlagevolumen beträgt den Angaben zufolge rund 550 Millionen Euro, davon etwa 325 Millionen Assets under Management (AuM). Südmersen berichtet in seiner neuen Funktion als Leiter Private Banking zukünftig an den Bereichsleiter Firmenkunden.

Er ist ein echtes Eigengewächs der Bank und absolvierte von 2011 bis 2014 die Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica. Nach Abschluss zum Sparkassenfachwirt an der Sparkassenakademie NRW in Münster arbeitete Südmersen ab 2016 als Privatkundenberater und Wertpapierspezialist für die Bank, ehe er 2018 als Berater ins Private Banking wechselte. Dort betreute er bis zuletzt überwiegend Firmenkunden.