Ausbau Beratungsgeschäft Ehemaliges Auretas-Duo übernimmt Leitung am Feri-Standort Hamburg

René Tödter (links) und René Hänschke

René Tödter (links) und René Hänschke: Die beiden erfahrenen Mandantenbetreuer mit gemeinsamer Auretas-Vergangenheit verantworten ab sofort den Ausbau des Beratungsgeschäfts am Feri-Standort Hamburg. Foto: Feri

René Tödter und René Hänschke übernehmen die Leitung des Feri-Standorts Hamburg. Beide waren zuvor bei Auretas Family Trust tätig. Über ihr Ausscheiden hatte das private banking magazin an dieser Stelle berichtet. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit René Tödter und René Hänschke zwei erfahrene Mandantenbetreuer für den strategischen Ausbau unseres Beratungsgeschäfts und unserer Kundenbeziehungen in Hamburg gewinnen konnten“, sagt Dr. Patrick Zenz-Spitzweg, Geschäftsführer Private Mandanten der Feri Trust.

Tödter gehörte mehr als zehn Jahre zur Geschäftsleitung der Auretas Family Trust (vormals Spudy & Co. Family Office). Für das Unternehmen verantwortete der 54-Jährige die Mandantenbetreuung am Standort Hamburg. Davor war Tödter unter anderem in verantwortlicher Position und als Mitglied des Investitionsausschuss von UBS Sauerborn tätig. Hänschke wechselte 2006 von der Allianz Global Investors zum Strategieberater Auretas, für den der 45-Jährige ab 2011 ebenfalls zur Geschäftsleitung gehörte.

Hamburg gehöre neben Bad Homburg, Düsseldorf und München sowie einem Schwerpunkt in der Schweiz zu den wichtigsten Feri-Standorten für die Kerndienstleistungen Vermögensverwaltung und Family Office. Das Bad Homburger Investmenthaus betreut zahlreiche vermögende Privatkunden, Unternehmerfamilien und Stiftungen im Großraum Hamburg. Aktuell beobachtet Feri eine wachsende Nachfrage vor Ort, vor allem in der sogenannten Next Generation der vermögenden Privatkunden, die etwa nach einem Exit als Start-up-Unternehmer oder nach einer Erbschaft eine Beratung wünschen.