Ehemaliger Co-Leiter Wealth Management der OLB Bank Thie & Co. beruft persönlich haftenden Gesellschafter

Von Oldenburg nach Münster: Steffen Opitz rückt in die Geschäftsführung der Münsterländischen Bank Thie & Co. ein. Zuvor leitete er das Wealt Management der Oldenburgischen Landesbank. | © Thie & Co.

Von Oldenburg nach Münster: Steffen Opitz rückt in die Geschäftsführung der Münsterländischen Bank Thie & Co. ein. Zuvor leitete er das Wealt Management der Oldenburgischen Landesbank. Foto: Thie & Co.

Wechsel in der Geschäftsleitung der Münsterländischen Bank Thie & Co.: Der Verwaltungsrat der  unabhängigen Privatbank hat Steffen Opitz zum 1. Juli 2019 als persönlich haftenden Gesellschafter berufen. Er verantwortete zuletzt als Co-Leiter das Wealth Management der Oldenburgischen Landesbank. Dieser Bereich werde auch der Schwerpunkt seiner Tätigkeit bei der Münsterländischen Bank Thie & Co. sein. Schwerpunkt der Bank Thie & Co. mit rund 30 Mitarbeitern ist das umfassende Management von Vermögenswerten sowie die Begleitung von privaten und gewerblichen Finanzierungen.

Opitz tritt in der Geschäftsführung die Nachfolge von Hartmut Beiker an, der nach 25 Jahren als Geschäftsleiter bei der Münsterländischen Bank Thie & Co. auf eigenen Wunsch ausscheidet, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Künftig werde er als Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Alexianerbrüder und der Gesellschafterversammlung der Alexianer tätig sein, für die er bereits nebenberuflich engagiert war. Neben Opitz vervollständigt Mechtild Pieper die Geschäftsführung der Privatbank Thie & Co.

Mit Opitz habe man einen ausgewiesenen Experten für die Vermögensverwaltung und das Private Banking gewinnen können. Seine Vita zeige nach einer Bankausbildung und dem Studium der Wirtschaftswissenschaften eine langjährige verantwortungsvolle Tätigkeit bei einer deutschen Großbank mit Schwerpunkt Private Banking. Als Privatbank konzentriere sich die Bank Thie & Co. auf die Vermögensbetreuung und die Finanzierung von Freiberuflern und Selbständigen sowie den gewerblichen Mittelstand. „Nicht die Größe einer Bank steht dabei im Vordergrund, sondern die Unabhängigkeit und Qualität in der Betreuung jedes einzelnen Kunden“ so Opitz.