Drei Neue im Exekutivkomitee Edmond de Rothschild tauscht Führung im Private Banking aus

Hervé Ordioni von Edmond de Rothschild

Hervé Ordioni von Edmond de Rothschild: Ordioni übernimmt die Geschäftsführung im internationalen Private Banking von Michel Longhini. Foto: Edmond de Rothschild

Stühlerücken bei Edmond de Rothschild: Die Gruppe hat Hervé Ordioni zum Geschäftsführer des internationalen Private Banking ernannt. Ordioni folgt auf Michel Longhini, der zuvor das Private Banking der Gruppe leitete und die Bank auf eigenen Wunsch verlässt. Longhini war 2019 von der Genfer UBP zu Edmond de Rothschild gewechselt.

Ordioni leitet das Private Banking fortan federführend

Ordioni wechselte 1996 zu Edmond de Rothschild und war bereits seit 2013 Geschäftsführer des Geschäfts in Monaco. Ordioni leitet in seiner neuen Rolle das Private Banking in der Schweiz, der Monegassischen Republik, Dubai, Israel und Großbritannien sowie die Segmente Wealth Solutions, Wealth Planning und das Enterprise Asset Management (EAM). Zudem übernimmt Ordioni den Vorsitz des Verwaltungsrats von Monaco und rückt in das Exekutivkomitee der Gruppe auf.

Neben Ordioni gibt es zwei weitere Neuzugänge im Gruppen-Exekutivkomitee: Yves Stein, Geschäftsführer von Edmond de Rothschild in Luxemburg, sowie Renzo Evangelista, Geschäftsführer in Frankreich und dort auch zuständig für das Private Banking sowie Leiter Unternehmensfinanzen und Versicherungsbrokerage, werden ab Anfang Juli Teil des Gremiums – vorbehaltlich der Genehmigung durch die Behörden.

 

Stein ist seit 2019 Chef von Edmond de Rothschild in Europa und arbeitet seit 30 Jahren im europäischen und Schweizer Private Banking. Sein Kollege Evangelista leitet seit 2017 das französische Private Banking und stieß 2000 zu Edmond de Rothschild. Zuvor arbeitete er bei der Banque de Gestion Privée Indosuez.