DZ Privatbank-Vorstand Stefan Schwab „Wir zentralisieren uns stärker am Standort Luxemburg“

Die Zentralbank der Volksbanken, die DZ Bank, hat ihrer Private-Banking-Tochter eine Verschlankungskur verordnet

Die Zentralbank der Volksbanken, die DZ Bank, hat ihrer Private-Banking-Tochter eine Verschlankungskur verordnet

Im Private Banking setzt die DZ Bank seit 2010 auf eine enge Kooperation mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland. Mit rund der Hälfte der Genossenschaftsbanken arbeite man inzwischen zusammen. 2014 stiegen die Assets under Management deshalb von 13,5 auf 14,2 Milliarden Euro, wie jetzt der Vorstandsvorsitzende Stefan Schwab bei der Vorstellung der Geschäftszahlen 2014 berichtete.

Erfreuliche Zahlen, will man meinen. Schwab legt aber auch einen Finger in die Wunde: „Das Wachstum in unseren Geschäftsaktivitäten wirkt sich allerdings nicht in dem von uns gewünschten Maße auf die Ertragslage aus.“ Grund seien das anhaltend niedrige Zinsniveau an den Kapitalmärkten und regulatorische Einflussfaktoren. Das Ergebnis vor Ertragssteuern liegt mit 54,4 Millionen Euro rund zehn Prozent unter dem Vorjahr.

Um ihre Profitabilität wieder zu steigern, habe die Bank bereits im vergangenen Jahr entschieden, die aktuelle Konzernstruktur an die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen anzupassen. Das Projekt dazu hieß „Optiko“ und führte bereits zum Abgang der Schweizer Chefin der DZ Privatbank. Dazu wurde Schwab nun konkreter: Wir werden insbesondere am Hauptstandort Luxemburg, wo bereits 750 Mitarbeiter beschäftigt sind, die Produktions- und Back-Office-Bereiche stärker zentralisieren.“ Das dürfte Folgen für die drei anderen Standorte der DZ Bank, Frankfurt, Zürich und Singapur, haben.

Schwab weiter: „Mit dieser Entscheidung erwarten wir schon bald erste Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen. Der Wachstumsfokus liegt auf Deutschland und der gemeinsamen Marktbearbeitung mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken“.

Dort hat die DZ Bank mit der Eröffnung zweier weiterer Standorte in Berlin und Leipzig Anfang Januar 2015 die Präsenz in Deutschland ausgebaut und damit ihre Ambitionen im Geschäft mit vermögenden Privatkunden unterstrichen.