Private Banking DZ-Privatbanker wechselt in Generaldirektion der Schweizer Konzerntochter

Stefan Jakober, Mitglied der Generaldirektion bei der DZ Privatbank Schweiz

Stefan Jakober, Mitglied der Generaldirektion bei der DZ Privatbank Schweiz: Er soll das Wachstum im Alpenstaat vorantreiben. Foto: DZ PRIVATBANK

Mit Stefan Jakober wechselt bei der DZ Privatbank der bisherige stellvertretende Vertriebsleiter für VR-Banken in Deutschland in die Generaldirektion der Schweizer DZ Privatbank. Bereits im März war auch Daniel Lipp, zuvor Geschäftsführer der Privatbank IHAG, in die Generaldirektion des Instituts berufen worden. Während Letzterer das Wealth Management und Advisory im direkten Vertrieb ausbauen soll, übernimmt Jakober bei der DZ Privatbank Schweiz Verantwortung für die Vertriebswege VR-Private-Banking, bei dem die die Volks- und Raiffeisenbanken einen eigenen Vertrieb haben, und DZ-Private-Banking, bei dem der Vertrieb gemeinsam von der DZ Privatbank und den Volks- und Raiffeisenbanken umgesetzt wird. Michael Mohr, der zuvor Mitglied der Generaldirektion war, wechselt nach Ablauf seines Mandats dagegen wieder zurück nach Deutschland.

Weitere Personalzugänge im Private Banking

Die Personalwechsel fußen laut Angabe eines Sprechers auf dem Wachstum, das die Bank im Jahr 2021 verzeichnen konnte. So seien der Provisionsüberschuss und das Handelsergebnis deutlich gestiegen, gerade das Private Banking am Standort Zürich habe nach der Neuausrichtung der vergangenen zwei Jahre profitiert. Vermögende Kunden können unter dem Betreuungskonzept der deutschen lokalen Genossenschaftsbank Zugang zum Finanzplatz Schweiz bekommen und sich damit außerhalb der Eurozone international aufstellen. Das mit Depotstelle Schweiz verwaltete Vermögen stieg von 3,9 im Jahr 2020 auf 4,6 Milliarden Euro in 2021, die Vermögensverwaltungsquote im gleichen Zeitraum von 54 auf 62 Prozent.

„Diese geschäftliche Entwicklung erfordert auch einen weiteren Ausbau bei jungen und gestandenen Beraterinnen und Berater und Wertpapier-Spezialisten und -Spezialistinnen an vielen Standorten im Zusammenspiel mit den lokalen Volksbanken und Raiffeisenbanken, die uns als Partner in der Genossenschaftlichen Finanzgruppe zur Seite stehen“, erklärt Arasch Charifi, Leiter des globalen Private Wealth Management bei der DZ Privatbank. Nach Angaben des Sprechers verzeichnete das Private Banking alleine im ersten Halbjahr 2022 19 Zugänge auf Seite der Mitarbeitenden.

 

Die Schweizer AG der DZ Privatbank ist hundertprozentige Tochter der DZ Privatbank S.A.. Das Institut in der Schweiz wird von einer Generaldirektion und einem Verwaltungsrat geführt und kontrolliert, während die Muttergesellschaft DZ Privatbank S.A. von einem Vorstand, dem Aufsichtsrat und der Generalversammlung vertreten wird.