Nach Horta-Osório Drei weitere Mitglieder verlassen den Verwaltungsrat der Credit Suisse

Sitz der Credit-Suisse-Gruppe in Zürich

Sitz der Credit-Suisse-Gruppe in Zürich: Gleich drei Mitglieder des Verwaltungsrats treten nicht mehr zur Wiederwahl an. Unter anderem ein Unicredit-Banker steht als Nachfolger bereit. Foto: Credit Suisse Group

Erst Mitte Januar hat Verwaltungsratspräsident António Horta-Osório die Credit Suisse verlassen, nun verliert die Schweizer Großbank drei weitere Mitglieder des Gremiums: Severin Schwan, Kai S. Nargolwala und Juan Colombas wollen bei der Generalversammlung 2022 nicht zur Wiederwahl antreten. Letztere findet am 29. April statt.

Eklat um Horta-Osório spielt bei den Abgängen laut Medienberichten eine Rolle

Severin Schwan war bereits seit 2014 Mitglied des Verwaltungsrats und seit 2017 sogar Vize-Präsident und führender unabhängiger Direktor. Außerdem ist Schwan amtierender Geschäftsführer des Schweizer Pharmaunternehmens Roche. Laut Finews hatte sich gegen Schwan eine Front von Grossaktionären gebildet, nachdem er die Ernennung des wegen Corona-Verstößen zurückgetretenen Horta-Osórios mit initiiert hatte. Christian Gellerstad, der 2019 in den Verwaltungsrat eintrat, soll bei der Generalversammlung zum Nachfolger von Schwan als Vize-Präsident des Verwaltungsrats gewählt werden.

Auch der Abgang von Juan Colombas hängt laut Finews mit dem Ärger um Horta-Osório, der bei der Credit Suisse noch mit vollem Lohn auf der Payroll stand, zusammen: Er galt als Vertrauter des Portugiesen und erst im August vergangenen Jahres von ihm in das Gremium geholt wurde. Kai S. Nargolwala, seit 2013 Mitglied des Verwaltungsrats und seit 2017 Vorsitzender des Vergütungsausschusses, übergibt seine Position ebenfalls an Gellerstad. 


Die direkten Nachfolger für die drei Abgänge teilte die Credit Suisse zudem in einer Ad-hoc-Mitteilung mit: Mirko Bianchi, Keyu Jin und Amanda Norton wurden zur Wahl nominiert. Bianchi war zuletzt Finanzgeschäftsführer und Geschäftsführer Wealth Management and Private Banking bei Unicredit und arbeitete zuvor unter anderem bei der UBS, der Deutschen Bank und Moody's.

Mirko Bianchi. (Imago / Eibner Europa)

Jin ist Professorin für Volkswirtschaftslehre an der London School of Economics tätig sowie unter anderem nicht-exekutives Verwaltungsratsmitglied bei Richemont. Norton arbeitete zuletzt bei Wells Fargo als Risiko-Geschäftsführerin. Zudem war sie in weiteren leitenden Risikopositionen bei JPMorgan Chase und der Bank of America tätig.

Vorbehaltlich der Wahl auf der Generalversammlung soll der Credit-Suisse-Verwaltungsrat künftig aus folgenden Mitgliedern bestehen:

  • Vorsitzender des Governance and Nomination Committee – Axel Lehmann 
  • Vorsitzender des Audit Committee – Mirko Bianchi
  • Vorsitzender des Vergütungsausschusses – Christian Gellerstad
  • Vorsitzende des Conduct and Financial Crime Control Committee – Clare Brady
  • Vorsitzender des Risk Committee – Richard Meddings 
  • Vorsitzende des Digital Transformation and Technology Committee – Blythe Masters