Mit Fondshaus von Jan Beckers Donner & Reuschel startet Kryptogeschäft

Marcus Vitt, Vorstandssprecher von Donner & Reuschel

Marcus Vitt, Vorstandssprecher von Donner & Reuschel: „Wir nehmen eine große Nachfrage nach Krypto-Werten aus dem Markt wahr.“ Foto: Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel steigt ab sofort in das Krypto-Geschäft ein und fungiert als Verwahrstelle für den Bit Crypto Opportunities Spezialfonds (ISIN: DE000A3CNGP6) der Berliner Fondsgesellschaft Bit Capital von Jan Beckers. Das Anlageprodukt besteht zu einem großen Teil aus direkt gehaltenen Krypto-Werten.

Marcus Vitt, Vorstandssprecher bei Donner & Reuschel, kommentiert den Einstieg ins Krypto-Geschäft: „Digital Assets bieten ein interessantes Chancen-Risikoprofil – und zweifelsohne ist eine Allokation in Krypto-Werte auch nicht für jeden Anlegertypus geeignet. Nichtsdestotrotz nehmen wir, sicherlich auch aufgrund der guten Performance vieler Krypto-Werte, eine große Nachfrage aus dem Markt wahr, die wir gern bedienen wollen.“

Donner & Reuschel will noch in diesem Jahr eine eigene Lizenz zur Krypto-Verwahrung beantragen. Vitt sagt dazu: „In der Zwischenzeit arbeiten wir diesbezüglich mit dem Bankhaus von der Heydt aus München zusammen, das die Kryptoverwahrung für uns übernimmt. Wir fungieren an dieser Stelle als Verwahrstelle für das Sondervermögen.“

Für die Umsetzung bekommt Donner & Reuschel Unterstützung von DLC Distributed Ledger Consulting, einer Blockchain-Spezialberatung für semiprofessionelle und professionelle Finanzmarktteilnehmer.