Dividendenfonds mit Behavioral-Finance-Ansatz Stimmung der Anleger entscheidet über Investitionsgrad

Christian Finke ist als Geschäftsführer verantwortlich für Research und Portfoliomanagement bei der Investmentgesellschaft Monega. | © Monega

Christian Finke ist als Geschäftsführer verantwortlich für Research und Portfoliomanagement bei der Investmentgesellschaft Monega. Foto: Monega

Die Kapitalanlagegesellschaft Monega und die Deutsche Wertpapiertreuhand (DWPT) legen einen Dividendenfonds mit Behavioral-Finance-Ansatz auf. Mit dem „Dividende und Sentiment Aktien Europa“ (ISIN: DE000A2PF0G6) will man aktientypische Erträge erzielen, jedoch mit deutlich weniger Risiko. „Der Fonds richtet sich an Anleger, die risikoreduziert am Aktienmarkt investieren wollen“, sagt Monega-Geschäftsführer Christian Finke, der im Konzept zudem eine sinnvolle Alternative zu herkömmlich gemanagten Large-Cap-Portfolios sieht. Das Produkt ist die zweite Kooperation zwischen Monega und der DWPT.

Um das angestrebte Ziel zu erreichen, investieren die DWPT-Experten auf Basis von Sentiment-Signalen in ein europäisches Dividendenportfolio. Allokiert werden 20-25 europäische Standardaktien, die sie nach Dividendenstärke mittels Fundamentalanalyse auswählen und gleichgewichtet in den Fonds aufnehmen. Den Investitionsgrad im Fonds steuern die Experten auf Basis einer innovativen Sentiment-Analyse nach Behavioral-Finance-Aspekten.

Im Mittelpunkt stehe dabei die regelmäßige Analyse der Stimmung und Positionierung repräsentativer Anleger sowie weiterer psychologischer Anlage-Effekte, wie etwa mentale Anker, die antizyklische Kauf- und Verkaufssignale auslösen. „Der Investitionsgrad des Fonds variiert je nach Signallage unseres zentralen Sentiment-Scores zwischen annähernd 0 und 100 Prozent“, erklärt Mathias Werner, Senior Partner und verantwortlicher Fondsmanager bei der DWPT.

Über Shortpositionen in Dax- und Euro-Stoxx-Futures will Werner zudem das Dividendenaktienportfolio des Fonds absichern. Ziel des Portfoliomanagers ist es, mit der Strategie an steigenden Märkten teilzuhaben und eine Outperformance gegenüber dem Euro Stoxx 50 zu erzielen, vor allem in schwachen Marktphasen. Das soll Rendite-Risiko-Profils von Anlegerportfolios verbessern.