Digitalisierung des Geschäftsmodells Berliner Volksbank beruft Vorständin Private Banking

Martina Palte ist neues Vorstandsmitglied der Berliner Volksbank | © Peter Adamik

Martina Palte ist neues Vorstandsmitglied der Berliner Volksbank Foto: Peter Adamik

Martina Palte ist ab 1. September 2018 Mitglied im Vorstand der Berliner Volksbank. Sie verantwortet dort die Bereiche Private Kunden, Private Banking, Direkter Kundenservice und Vertriebsmanagement. Neben dem Privatkundengeschäft soll sie den Angaben zufolge die Digitalisierung des Geschäftsmodells der Genossenschaftsbank weiter forcieren.

Palte übernimmt die Aufgaben von Marija Kolak, die bereits Anfang des Jahres als Nachfolgerin von Präsident Uwe Fröhlich zum Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) gewechselt war. Dem Vorstand der Berliner Volksbank gehören damit ab September neben Palte der Vorsitzende Holger Hatje, sein Stellvertreter Carsten Jung sowie Daniel Keller und Andreas Mertke an.

Die Diplom-Betriebswirtin Palte startete ihre Karriere 1996 bei der Commerzbank. Nach Funktionen im Privatkunden- und Firmenkundenkreditgeschäft der Commerzbank sowie verschiedenen Leitungsfunktionen bei der Commerzbank-Tochter Comdirect verantwortete Palte fast sechs Jahre im Vorstand der Comdirect Bank unter anderem die Bereiche Kundenmanagement, Recht, Datenschutz, Organisation und Informationssicherheit.

Die Berliner Volksbank ist mit mehr als 200.000 Mitgliedern und einer Bilanzsumme von 13,4 Milliarden Euro im Jahr 2017 die größte regionale Genossenschaftsbank in Deutschland.