Auftritt als Trusted Advisor Die UHNWI-Strategie der J.P. Morgan Private Bank

Håkan Strängh, Deutschlandchef der J.P. Morgan Private Bank

Håkan Strängh, Deutschlandchef der J.P. Morgan Private Bank: Mit seinem Frankfurter Team zielt er auf Mandate zwischen 20 und 25 Millionen Euro ab. Foto: J.P. Morgan Private Bank

Lockdown-Phasen sind keine ideale Zeit für das Gewinnen von Neukunden – vor allem, wenn man wohlhabende Familien und Einzelpersonen mit liquiden Mitteln von mindestens 100 Millionen berät wie Håkan Strängh mit seinem Private-Banking-Team bei J.P. Morgan. Dennoch ist Neukunden-Akquise ohne persönliche Treffen aus Sicht des Deutschlandchefs möglich: „Es ist anders, aber es funktioniert.“ Auch die Zielkunden mit viel Vermögen haben sich mittlerweile an die neue Kommunikationswelt gewöhnt. Trotzdem glaubt Strängh, dass Zoom-Meetings mit den Kunden kein Dauerzustand werden.

Das Wichtigste für die deutsche Privatkundenbank von J.P. Morgan ist nämlich das Vertrauen zur Familie. Das geht nicht allein über Zoom, so Strängh: „Ein richtiges Vertrauensverhältnis aufzubauen, dauert zwei Jahre. In dieser Zeit bleiben wir im kontinuierlichen Dialog, um die Familie kennenzulernen. Der enge Austausch muss in guten wie in schlechten Zeiten stattfinden.”

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.