Fuchs | Richter Vermögensmanager-Test 2022 Diese Finanzdienstleister bieten die beste Beratung im deutschsprachigen Raum

Salzburg in Österreich

Salzburg in Österreich: Der diesjährige Sieger des Markttests der Fuchs | Richter Prüfinstanz hat seinen Stammsitz in der Mozartstadt. Foto: Pixabay

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine zunehmende Staatsverschuldung, die wegen der Pandemie stotternde Konjunktur, eine steigende Inflation, politische Risiken und nicht zuletzt die Klimakrise: Der Testkunde der Fuchs | Richter Prüfinstanz brachte in die über 60 Gespräche mit Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices die ganz großen Sorgen mit. Die Ergebnisse des Markttests für die deutschsprachige Private-Wealth-Branche hat der Dienstleister nun im Rahmen des Private-Banking-Gipfels veröffentlicht.

In der 19. Auflage der Überprüfung klettern österreichische Banken wieder an die Spitze, nachdem im vergangenen Jahr noch Dienstleister aus Liechtenstein überzeugten. Die Banken im Fürstentum weisen dagegen ihre Stärke in der nachhaltigen Geldanlage nach, während es nur zwei Schweizer Institute auf die Spitzenplätze schaffen. Deutsche Banken bleiben bei ihrer Leistung größtenteils unverändert.

Von insgesamt über 60 überprüften Häusern erhielten acht die Auszeichnung „sehr gut“. Ein „gut“ erreichten noch sechs Anbieter, ein Institut erzielte immerhin noch ein „befriedigend“. Die detaillierten Ergebnisse finden sich auf den folgenden Seiten. 

Der Testfall

Mit 3,5 Millionen Euro aus einer Erbschaft und einer Menge Sorgen schickt die Prüfinstanz dieses Jahr wieder jeweils einen fiktiven Testkunden zu den Private-Wealth-Anbietern. Auf der Suche nach einem Partner für die Finanzen treiben den Klienten Themen wie politische Krisen, die Klimakrise, Inflation, Staatsverschuldung und die angeschlagene Wirtschaft um. Die Herausforderung für die Dienstleister: Antworten auf die Fragen des besorgten Kunden, maßgeschneiderte Strategien sowie Nachhaltigkeitskompetenz.

Sie sind neugierig aufs Private Banking?

Wir auch. Abonnieren Sie unseren Newsletter „pbm daily“. Wir versorgen Sie vier Tage die Woche mit aktuellen Nachrichten und exklusiven Personalien aus der Welt des Private Bankings.

Bewertet werden die Institute in den Kategorien Beratungsgespräch, Anlagevorschlag, Investmentkompetenz, Transparenz und dem Beauty Contest, also der mündlichen Präsentation des Anlagekonzepts. Hier stellen die besten Anbieter der Auswahlrunde ihre
Konzepte einer Fachjury vor und unterziehen sich einer Fragerunde. Voraussetzung für die letzte Kategorie ist allerdings eine überzeugende Leistung im ersten Beratungsgespräch.