D.A.CH-Studie Die Zahl der Millionäre steigt und sie werden immer reicher

Millionärsmesse in Moskau. Zukünftig kommen hier vielleicht mehr Gäste aus dem deutschsprachigen Raum. (Foto: Getty Images)

Millionärsmesse in Moskau. Zukünftig kommen hier vielleicht mehr Gäste aus dem deutschsprachigen Raum. (Foto: Getty Images)

Im sogenannten D.A.CH-Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) können sich immer mehr Menschen als Millionäre bezeichnen. Ihre Anzahl stieg im Jahr 2012 um 80.000 (7,6 Prozent) Personen auf 1.130.000. Dies meldet das Liechtensteiner Investmenthaus Valluga in seinem Vermögensreport 2013. Die Zahl der deutschen Millionäre stieg um 66.200 (8 Prozent), in Österreich und der Schweiz gibt es  5.500 (7,7 Prozent) beziehungsweise 7.900 (5,2 Prozent) Millionäre mehr. Das reichste Prozent der Bevölkerung verfügt dabei über ein Drittel des Privatvermögens.

Rekordergebnis dank Immobilien und Aktien

Zudem werden die Millionäre immer reicher. Weder die Euro-Krise noch ein schwaches Wirtschaftswachstum konnten den Vermögenden etwas anhaben.  Grund dafür ist unter anderem die Flucht in Sachwerte während der vergangenen Jahre. „Gezielte Investitionen in Immobilien haben sich gelohnt. Dadurch haben die Millionäre trotz des Euro-Schuldendramas ein Rekordergebnis erzielt“, so Reinhard Berger, Präsident der Valluga.

Doch auch die gute Entwicklung an den Aktienmärkten hat zu dem Rekordergebnis beigetragen. Das Kapital an den Börsen stieg 2012 um 7.150 Milliarden (15,1 Prozent) US-Dollar. Zum Vergleich: Das preisbereinigte BIP, ein wichtiger Gradmesser für die Realwirtschaft, wuchs lediglich um 0,8 Prozent.

Bildstrecke zur D.A.CH-Studie

In Zahlen ausgedrückt lautet das Rekordergebnis so: Ein Wachstum von 260 Milliarden Euro (9,2 Prozent) auf insgesamt 3.094 Milliarden Euro. Den größten Anteil daran mit 205 Milliarden Euro haben Millionäre aus Deutschland. Und die Vermögen der D.A.CH-Millionäre werden weiterwachsen, voraussichtlich um 4,3 Prozent pro Jahr auf 3,668 Milliarden Euro im Jahr 2016.

Wer hat, dem wird gegeben

Die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung kann damit nicht mithalten. Für die Euro-Zone nehmen Experten einen leichten Rückgang des BIP von 0,4 Prozent im Jahr 2013 an, für 2014 wird ein Anstieg von 1,2 Prozent erwartet. Die Vermögen der Millionäre werden voraussichtlich drei- bis viermal so stark wachsen. Der Trend geht dabei zur verstärkten Vermögenskonzentration: Je größer das Vermögen ist, desto stärker wächst es auch. So weist das Vermögen von Milliardären durchschnittlich 2 Prozent mehr Wachstum auf als das Vermögen von Millionären.

Die zehn reichsten Deutschen besitzt zusammen ein Vermögen von 113,8 Milliarden Euro, die zehn vermögendsten Österreicher beziehungsweise Schweizer kommen auf 74,9 beziehungsweise 84,9 Milliarden Euro. Zusammen genommen kontrolliert dieser kleine Personenkreis 273,6 Milliarden Euro. Dies entspricht 3 Prozent des gesamten Privat- beziehungsweise 8,8 Prozent des Millionärsvermögen der D.A.CH-Region.

Zu den beliebtesten Anlageklassen der Millionäre gehören weiterhin Immobilien, Gold und Aktien. Weniger gefragt sind dagegen Hedgefonds, Managed Futures und Kunst, diese spielen nur eine untergeordnete Rolle im Portfolio.