Nach fünf Jahren Die Eltif-Produktwelle nimmt endlich Fahrt auf

Seite 2 / 3

Das haben auch die Eltif-Macher in der EU erkannt. Weshalb sie verfügten, dass Anleger mit weniger als 500.000 Euro nicht mehr als 10 Prozent ihres Vermögens in einen Eltif legen sollen. „Das ist eine gute Regel“, meint Dirk Simon, der das Vertriebsmanagement der UBS in Deutschland leitet. „Bei einer fundierten Beratung muss der Kunde ohnehin transparent sein, und ein paar Begleitrichtlinien sind völlig in Ordnung. Ein Eltif ist eben nur dann investierbar, wenn genügend anderes Vermögen vorhanden ist.“ Auch Markus Pimpl, bei der Partners Group (PG) für liquide Privatmarktprodukte verantwortlich, kann nichts Schlechtes an den Regeln finden: „Sie sind alle sinnvoll, weil sie den Kunden nützen.“

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.