Fuchsbriefe-Ranking Die besten Stiftungsmanager

Kölner Zentrale vom Bankhaus Sal. Oppenheim

Kölner Zentrale vom Bankhaus Sal. Oppenheim

Die bestens Verwalter für ein gemeinnütziges Stiftungsvermögen sind dieses Jahr die Baden-Württembergische Bank, das Bankhaus Sal. Oppenheim sowie das Wealth Management der Deutschen Bank. Sie schnitten nach Preis und Leistung unter 40 Mitbewerbern am besten ab. Aufgerufen zu dem Markttest hatte der Verlag Fuchsbriefe, das Institut Dr. Richter/IQF, die Wirtschaftsprüfungskanzlei PSP aus München und der Risikomanagement-Spezialist Quanvest.

Geht es um einen mehrjährigen Bewertungszeitraum ist auch hier das Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim führend. Ihm folgen auf den weiteren Plätzen die Deutsche Bank, die Baden-Württembergische Bank, die Nord/LB sowie Feri Trust.

In den Bewertungskategorien Anlagevorschlag, Portfolioqualität, Transparenz, Stiftungsservices sowie mündliche Prüfung, die sogenannten Beauty Contest, lagen die Anbieter Feri Trust, BHF Bank, Donner & Reuschel sowie Merck Finck weit vorne.

Die Aufgabenstellung der Studienteilnehmer waren einfach: Sie sollten einen Anlagevorschlag für ein Stiftungsvermögen von 4 Millionen Euro einreichen. Dieser sollte eine jährliche Ausschüttung von 3 Prozent ermöglichen und zuvor die Kosten der Vermögensverwaltung verdienen. Zudem sollten Verluste möglichst innerhalb eines Jahres, spätestens nach drei Jahren wieder aufgeholt sein. Von den 62 zur Studie eingeladenen Anbietern nahmen 40 teil, darunter 13 bankenunabhängige Vermögensverwalter.