8. Private Banking Gipfel Die besten Krisenberater des Private Banking

8. Private Banking Gipfel in Frankfurt

8. Private Banking Gipfel in Frankfurt

Welches sind die Top-Berater in der Krise? Unter diesem Motto testeten die Fuchsbriefe und das Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen GmbH (IQF) in den vergangenen Monaten 100 Banken und unabhängige Vermögensverwalter in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein.

Die Testkunden der Fuchsbriefe gaben sich als vermögende Anleger aus, die sich angesichts der Finanz- und Schuldenkrise große Sorgen um den Werterhalt ihres Kapitals machen.

Welche Anlagen kann man überhaupt noch kaufen?

Folgende Fragen stellten sie den Private Bankern und Vermögensverwaltern: Wie hoch ist das Inflationsrisiko im Euroraum? Welche Anlagen kann man überhaupt noch kaufen? Sind „sichere“ Staatsanleihen wirklich noch sicher oder ist es nicht besser, mit einem Gutteil seines Vermögens den Währungsraum zu verlassen? Und wenn ja, wohin?

Für die Wealth Manger galt es in diesem Test Orientierung in der Finanz- und Schuldenkrise zu bieten und in der Beratung einen angemessenen Weg aufzuzeigen, das Kundenvermögen vor einem Verfall des Euro und vor Inflation zu schützen. Bewertet wurde die Kundengespräche sowie die schriftlich ausarbeiteten Empfehlungen für den Kunden. Nur 19 Prozent der Anbieter wussten voll zu überzeugen.

Die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum

    Platz 1: Feri Institutional & Family Office, 75,9 Punkte, Deutschland
    Platz 2: Bank Julius Bär, 75,1 Punkte, Schweiz
    Platz 3: DekaBank S. A. Private Banking, 74,7 Punkte, Luxemburg
    Platz 4: Hauck & Aufhäuser, 74,1 Punkte, Luxemburg
    Platz 5: SEB Private Banking, 72,1 Punkte, Luxemburg
    Platz 6: Volksbank Liechtenstein, 71,3 Punkte, Liechtenstein
    Platz 7: DZ Privatbank 70,8 Punkte, Luxemburg
    Platz 8: Neue Bank, 70,4 Punkte, Liechtenstein
    Platz 9: Raiffeisen Privatbank, 69,0 Punkte, Liechtenstein
    Platz 10: Merck Finck & Co., 68,9 Punkte, Deutschland


Dominanz der deutschen Anbieter gebrochen

Im Gesamtranking dominieren die Vermögensmanager der kleinen deutschsprachigen Finanzplätze. Gleich sieben Geldhäuser aus Luxemburg und Liechtenstein schaffen es in die Top 10 der Gesamtwertung.

Insbesondere in Luxemburg sei der kontinuierliche Qualitätsanstieg der Anbieter seit einigen Jahren zu beobachten gewesen, so die Tester. Die erstklassigen Leistungen von kleineren, bisher nicht unbedingt ins Auge gefallenen Anbietern in Liechtenstein hatte niemand auf der Rechnung.

Aus Deutschland und der Schweiz kommen nur zwei beziehungsweise ein Vermögensmanager. Der beste österreichische Anbieter, die Walser Privatbank, landet auf Rang 15. Schon beim vorherigen Private Banking Gipfel zeigten die Wealth Manager aus Österreich nur mäßige Leistungen. Dieses Mal, so die Tester der Fuchsbriefe, konnten lediglich die Walser Privatbank im Kleinwalsertal und die Bank Gutmann in Wien (Platz 18) überzeugen.

Mit dem aktuellen Private-Banking-Test, so die Fuchsbriefe, sei die in den vergangenen Jahre beobachtete Dominanz der deutschen Anbieter in der Qualität der Beratung vermögender Kunden gebrochen.

"Viele Berater agieren mit angezogener Handbremse"

Warum die Vermögensmanager an den großen Finanzstandorten das Nachsehen hatten? Laut Tester lag dies vor allem an der Furcht der Berater vor aufsichtsrechtlichen Maßnahmen als Folge von Beratungsfehlern. "Viele Berater agieren mit angezogener Handbremse. Die zunehmende Regulierung hemmt offensichtlich die Beratung – dies ist keine gute Entwicklung für den Kunden", erklärt Jörg Richter von IQF und Mitinitiator des Tests.

In der Ewigen Bestenliste übernahm die Bank Julius Bär das Zepter von der Credit Suisse Deutschland und holte sich in diesem Jahr den Private-Banking-Award. Voraussetzung dafür waren drei aufeinander folgende herausragende Beratungsleistungen zu unterschiedlichen Testfällen – keiner davon darf länger als 5 Jahre zurück liegen.

Die besten Portfoliovorschläge

Nur wenigen Anbietern gelang es ihr Portfolio voll an die Anforderungen der Kundenwünsche anzupassen: Bei der Untersuchung der Portfoliovorschläge durch Quanvest auf Basis von Daten der Deutsche Börse AG überzeugten voll: Berlin & Co, Feri Institutional & Family Office, die BHF Bank sowie die Liechtensteinische Landesbank.

Die Länderrankings im Überblick

Deutschland
Platz 1: Feri Institutional & Family Office
Platz 2: Merck Finck & Co
Platz 3: Berlin & Co. AG

Fuchsbriefe-Kommentar:
„Das Family Office von Feri holte sich mit einer sehr überzeugenden Leistung und einem präzise auf den Kunden zugeschnittenen Vorschlag Rang 1, sowohl der gesamt-, als auch der Deutschlandwertung und brachte es auf 75,9 Punkte. Beratungsgespräch wie auch schriftlich vorgelegte Vermögensstrategie zeigten die hohe Professionalität mit der dieser Anbieter, der inzwischen zu 100 Prozent zum Finanzdienstleistungskonzern MLP gehört, vorgeht. Mit deutlichem Abstand folgt die Privatbank Merck Finck & Co mit 68,9 Punkten und einem hauchdünnen Vorsprung vor Berlin & Co. mit 68,8 Punkten.“ 

Schweiz
Platz 1: Bank Julius Bär
Platz 2: Clariden Leu AG
Platz 3: Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Fuchsbriefe-Kommentar:
„Erneut schafft die Bank Julius Bär mit einer top gerateten Leistung und 75,1 Punkten den Sprung auf’s Siegertreppchen in der Schweiz und übernimmt damit zugleich mit einer Durchschnittspunktzahl von 97,1 und einigem Abstand zum Nächstplatzierten die Führung in der Ewigen Bestenliste. In der Jahreswertung folgen mit „weit überdurchschnittlich“ gerateten Leistungen die Credit Suisse Tochter Clariden Leu (64,1) und Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz, 63,2). Die Schweizer Häuser überzeugten diesmal insbesondere im Beratungsgespräch“, meint dazu Fuchs-Chefredakteur Ralf Vielhaber.“

Österreich
Platz 1: Walser Privatbank AG
Platz 2: Bank Gutmann AG
Platz 3: Credit Suisse Österreich (Luxembourg S. A.)

Fuchsbriefe-Kommentar:
„In Österreich kristallisieren sich die Walser Privatbank (66,3 Punkte), deren Fokus mehr auf deutschen Kunden im grenznahen Bereich liegt, sowie die Bank Gutmann in Wien (63,6) als Qualitätsführer heraus. Bank Gutmann knüpfte – nach einem Ausrutscher 2010 - damit in diesem Jahr wieder an frühere Leistungen an, die sie, wie auch die Walser Privatbank in die Ratingkategorie „weit überdurchschnittlich“ führen. Mit den internationalen Top-Adressen können die Österreicher aber nicht mehr ganz mithalten. Die Credit Suisse-Tochter in Österreich kam mit einer Leistung deutlich über Durchschnitt und 55,9 Punkten auf Platz 3 im Länderranking.“

In Luxemburg kamen gleich drei Häuser mit herausragenden Leistungen unter die Top 10 der Jahreswertung und besetzen die drei ersten Plätze im Länderranking:

Platz 1. DekaBank S. A.
Platz 2. Hauck&Aufhäuser Banquiers
Platz 3. SEB Private Bank S. A.

Fuchsbriefe-Kommentar:
„Die Luxemburger Vermögensmanager halten ihr in den letzten Jahren gezeigtes hohes Beratungsniveau aufrecht. Die Deka profitiert ganz offensichtlich von der Übernahme der Wealth Management-Abteilung der LBBW Luxemburg, die bereits im vergangenen Jahr ganz vorn mitmischte und platzierte sich mit 74,7 Punkten auf Rang 3 im Jahresranking vor Hauck&Aufhäuser Banquiers (74,1), inzwischen schon ein alter Bekannter unter den Top 10, sowie als Drittplatzierter im Länderranking Luxemburg die erstmalig getestete SEB Private Bank, die mit einer herausragenden Leistung überraschte und 72,1 Punkte holte. Die DZ Privatbank eroberte sich mit einem siebten Platz im Jahresranking den zweiten Rang in der Ewigen Bestenliste.“

In Liechtenstein überzeugten diesmal fast alle getesteten Anbieter mit guten bis sehr guten Leistungen.

Platz 1. Volksbank Liechtenstein Private Banking
Platz 2. Neue Bank AG
Platz 3. Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG.

Fuchsbriefe-Kommentar:
„Die Volksbank Liechtenstein war der Überraschungssieger überhaupt: Mit 71,3 Punkten und einer als „weit überdurchschnittlich“ gerateten Leistung überzeugte die kleine Bank am kleinen Finanzplatz voll. Geholfen hat dabei sicherlich die Unterstützung der Berenberg Bank Schweiz, die mit ihrer Expertise bei der Ausarbeitung der Vermögensstrategie den Liechtensteinischen Volksbankern zur Seite steht. Überraschend aber auch die erstmals als „weit überdurchschnittlich“ geratete Leistung der Neue Bank (70,4) und der Raiffeisen Privatbank (69,0), welche auf Platz 6 der Ewigen Bestenliste gerückt ist.“