Deutsche Bank und UBS S&P senkt Rating-Ausblick bei 15 Banken

Die Deutsche Bank, Nummer eins unter den Banken in Deutschland, gehört zu den 15 europäischen Finanzhäusern, deren Rating-Ausblicke am späten Dienstag von Standard & Poor’s (S&P) gesenkt wurden.

Die Abstufung der Ausblicke von “stabil” auf nun “negativ” begründete die Ratingagentur mit der Aussicht, dass Hilfen seitens der Regierungen zukünftig weniger wahrscheinlich seien.

“Wir haben verschiedene Rating-Aktionen bei europäischen Bankengruppen durchgeführt, die unsere Sicht widerspiegeln, dass außerordentliche staatliche Stützungsmaßnahmen wahrscheinlich abnehmen werden, während die Aufseher die Rahmen für die Abwicklung einführen”, hieß es in der Mitteilung.

Die Finanzaufseher haben die Regulierung erhöht, um eine Wiederholung der Rettungsaktionen von Banken wie während der Finanzkrise 2008 zu vermeiden. Die Schweiz und Großbritannien gehören laut S&P zu den Ländern, die die Absicht bekundet haben, ihre Abwicklungsbefugnisse zur Auflösung angeschlagener Banken zu benutzen, um die Belastungen für den Staat in Grenzen zu halten.

“Die europäischen Entscheidungsträger unternehmen Schritte, um die Abwickelbarkeit von Banken zu erhöhen und die Kosten eines Zusammenbruchs den Gläubiger anstelle den Steuerzahlern aufzulasten”, erklärte S&P weiter. Die Ratings könnten gesenkt werden, falls “wir wahrnehmen, dass die Unterstützung für vorrangige unbesicherte Gläubiger unter dem neuen Rechtsrahmen weniger vorhersehbar ist”.

Nachfolgend die 15 bedeutendsten operativen Einheiten der Bankengruppen, deren Ausblicke nun “negativ” sind: ABN Amro Bank, Banca Popolare dell’Emilia Romagna, Bank of Ireland, Banque Internationale a Luxembourg, Barclays Bank, Caisse Centrale du Credit Mutuel, Credit Suisse, Deutsche Bank, Deutsche Pfandbriefbank, ING Bank, KBC Bank, LGT Bank, Swedbank, UBS und VP Bank Verwaltungs- und Privat-Bank.