Internationale Privatkundenbank Deutsche Bank stellt Wealth Management auf Nachhaltigkeit um

Maria Haindl (li.), Michelle Owen und Tuan Huynh von der Deutschen Bank

Maria Haindl (li.), Michelle Owen und Tuan Huynh von der Deutschen Bank: Alle drei bekleiden künftig neue beziehungsweise zusätzliche Rollen und sollen das Thema Nachhaltigkeit bei der IPB voranbringen. Foto: Deutsche Bank

Ab 2022 werden ESG-Investments für vermögende Kunden zum Standard im Portfoliomanagement der Internationalen Privatkundenbank der Deutschen Bank. Der Geschäftsbereich, zu dem auch das Wealth Management (WM), gehört, stellt damit die Weichen auf Nachhaltigkeit. Künftig müssen WM-Kunden dann explizit sagen, dass sie ihr Vermögen nicht in nachhaltige Strategien verwaltet wissen wollen. Von der Bethmann Bank ist bereits ähnliches bekannt. Nun geht der Branchenprimus auch diesen Schritt. Geplant sei in den nächsten Jahren, mehr als eine Millionen Kunden der Internationalen Privatkundenbank (IPB) auf nachhaltige Anlagen umzustellen.

Parallel zu diesem Schritt gibt es mehrere Personalien, die das ESG-Thema unterstreichen. So übernimmt Tuan Huynh die globale Leitung der Vermögensverwaltung (Discretionary Portfolio Management, DPM) der IPB, wie eine Sprecherin der Deutschen Bank bestätigt. Zuletzt war Huynh in der Vermögensverwaltung Investmentchef für Europa (inklusive Deutschland) und der Asien-Pazifik-Region (APAC), zuvor Leiter des Portfoliomanagements in den beiden Regionen. In seiner neuen Rolle soll er sich unter anderem darum kümmern, die DPM-Bestände in nachhaltige Strategien zu überführen. Er berichtet an Christian Nolting, Chefanlagestratege der Internationalen Privatkundenbank.

Des Weiteren wird bei der IPB Maria Haindl den Posten als Leiterin der Vermögensverwaltungs-Produkte übernehmen. Auch sie soll die Fokussierung des ESG-Produktangebots vorantreiben und allgemein das DPM-Angebot neu strukturieren. Über die neue Rolle hinaus bleibt sie Investmentchefin und Leiterin des Bereichs Funds & Solutions für Deutschland und berichtet ebenso an Christian Nolting. Die Funktion als globale Leiterin für Funds & Solutions übergibt sie an Michelle Owen – zusätzlich zu deren Rolle als Investmentchefin und Leiterin Funds & Solutions für die EMEA-Region.