Zusätzliche Verantwortung Deutsche Bank beruft ESG-Chefanlagestrategen für Privatkundenbank

Markus Müller von der Deutschen Bank

Markus Müller von der Deutschen Bank: Er wird ESG-Chefanlagestratege der Deutschen Bank. Foto: Deutsche Bank

Markus Müller ist bei der Deutschen Bank zum ESG-Chefanlagestrategen der Privatkundenbank berufen worden. Christian Nolting, Chefanlagestratege der Privatkundenbank, hat Müller mit dem zusätzlichen Verantwortungsbereich ausgestattet. Das bestätigte eine Sprecherin der Deutschen Bank gegenüber diesem Medium. Müller leitete bisher das Chief Investment Office und soll durch den Posten nun zusätzlich einen Fokus auf das makroökonomische Thema Nachhaltigkeit legen. 

In der Privatkundenbank bündelt die Deutsche Bank das Privatkundengeschäft, die Marke der Postbank sowie das Geschäft mit vermögenden Privatkunden – also das Wealth Management. Durch seinen Posten innerhalb der Privatkundenbank arbeitet Müller mit den regionalen Chefanlagestrategen, dem Strategieteam der Internationalen Privatkundenbank und der neu gegründeten Einheit für Produktplattformen und nachhaltige Lösungen zusammen, um die ESG-Agenda aus der Perspektive der Märkte voranzutreiben. Die Deutsche Bank wolle zu einem führenden Anbieter von ESG-Produkten und Dienstleistungen werden, teilte die Sprecherin der Deutschen Bank mit.

 

Müller begann seine Karriere bei der Deutschen Bank im Research als Assistent des Chefvolkswirts. Während seines Studiums an der Universität Münster sammelte er internationale Erfahrungen mit dem Schwerpunkt China und arbeitete später als Volkswirt bei der Allianz Lebensversicherung in Schanghai. Müller hat Lehraufträge in den Bereichen Unternehmensfinanzierung und Volkswirtschaft wahrgenommen und war Gastwissenschaftler an der Frankfurt School of Finance und der Universität Bayreuth sowie an der Banken- und Finanzakademie der Republik Usbekistan in Taschkent.