Der kleine Dax ganz groß So schwierig war der Weg über 10.000 Punkte

Der Dax knackt die 10.000 Punkte

Der Dax knackt die 10.000 Punkte Foto: Jörgen Camrath, Twitter

Der Deutsche Aktienindex (Dax) liegt bei 10.000 Punkten. Wer hätte das am 1. Juli 1988 gedacht, als die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbösen, die Frankfurter Wertpapierbörse und die Börsen-Zeitung ihn – damals noch als Dai – an der Frankfurter Börse ins Leben riefen. Seine Abkürzung Dax verpassten ihm gleich darauf vor laufender Fernsehkamera der damalige Börsenaufsichtsrat Manfred Zaß und Börsenmoderator Friedhelm Busch. Heute ist Dax nicht einmal mehr eine Abkürzung, sondern der echte Name.

1.000 Punkte war er stramm und 30 Unternehmen schwer. Sein Gewicht hat sich nicht verändert – immer noch umfasst er 30 Titel –, aber groß ist er geworden: Am 5. Juni 2014 – kurz vor seinem 26. Geburtstag – erreicht er die 10.000-Punkte-Marke. Ein Meilenstein!

Die Performance der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands – die sogenannten Blue Chips – hat ihn groß gemacht. Basis für die Berechnung sind die einzelnen Kurse zum 30. Dezember 1987 – quasi der Tag der Dax-Zeugung. Sie sind auf 1.000 Punkten normiert.

Der bekanntere Dax ist dabei der Performance-Index, der ausgeschüttete Dividenden den Kursen wieder hinzurechnet. In der internationalen Indexwelt ist er damit eine Ausnahme. Er hat aber auch noch einen Zwillingsbruder – oder vielmehr ein Alter Ego: Den Kursindex. Er bezieht sich ausschließlich auf die aktuellen Handelskurse und ignoriert Dividenden einfach.

Der Weg über 10.000 Punkte

Nun ist der Dax schon ein Vierteljahrhundert alt – und sein Leben verlief nicht gerade linear. Seinen ersten großen Schritt machte er am 8. Oktober 1993, als er einen Schlussstand von 2.005 Punkten erreichte. In seinem neunten Lebensjahr hatte er dann einen ordentlichen Wachstumsschub: Am 17. Januar 1997 stand er bereits bei 3.001 Punkten – am 8. Juli knackte er dann sogar noch die 4.000er Marke (Schlusstand: 4.006 Punkte). Auch im folgenden Jahr gedieh er prächtig: Als Teenager am 20. März 1998 erreichte er die 5.001 Punkte – am 8. Juli die 6.013 Punkte.

Nach zwei Jahren Pause spross er dann mit beginnender Pubertät erneut. So knackte er am 14. Januar 2000 die 7.000er Marke (Schlussstand: 7.173 Punkte). Am 7. März nahm er dann auch gleich noch den nächsten Tausender (Schlussstand: 8.064 Punkte).

Die folgenden Jahre sahen eher trüb aus. Vor allem 2008 – in diesem Jahr hatte er gleich drei besonders schlechte Tage: Den 21. Januar mit 6.790 (Minus 523 Punkte), den 6. Oktober mit 5.387 (Minus 410 Punkte) und den 10. Oktober mit 4.544 Punkten (Punktverlust: -342).

Doch es kamen auch wieder bessere Zeiten: Mit 25 legte der Dax noch mal richtig zu. Am 29. Oktober 2013 erreichte er 9.022 Punkte. Und jetzt nach über einem Vierteljahrhundert ist er 10.000 Punkte groß. Da sind die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbösen, die Frankfurter Wertpapierbörse und die Börsen-Zeitung bestimmt stolz.