ANZEIGE

Börsen-Newcomer Der frühe Vogel fängt die Rendite

Börsengang an der Nasdaq

Börsengang an der Nasdaq: Das Team von Goldman Sachs Asset Management beschäftigt sich bereits Jahre vor der Börsennotierung mit potenziellen Kandidaten. Foto: imago images / Levine-Roberts

Brook Dane,
Goldman Sachs AM

Wenn ein junges Technologie-Unternehmen vor dem Börsengang steht, ist der Hype oft groß. Portfoliomanager Brook Dane aus dem Fundamental Equity Technology Team von Goldman Sachs Asset Management lässt sich davon aber nicht anstecken: „Bei einem Investment in Newcomer gehen wir ganz ähnlich vor wie bei börsennotierten Unternehmen.“ Der feine Unterschied: „Wir versuchen, das Unternehmen bereits in einer frühen Phase kennenzulernen.“ Daher beschäftigen er und sein Team sich schon weit vor dem Börsengang mit ihm.

Bevor Dane und Co. sich von einem Investment überzeugen lassen, steht auch bei Börsenneulingen die übliche tiefgreifende Analyse an. „Wir müssen das Unternehmen verstehen. Daher überprüfen wir, welche Märkte es abdeckt, wie das Geschäftsmodell strukturiert ist, ob es freien Cashflow erwirtschaften kann und welche Wachstumsmöglichkeiten sich bieten“, erläutert Dane.

Der Portfoliomanager nennt aber zwei wichtige Aspekte, die es bei Investments in Börsengänger zusätzlich zu beachten gilt:

1. Liquidität: Ein typischer Börsengang umfasst ein Volumen zwischen 100 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar. Das mag auf den ersten Blick viel erscheinen, allerdings wird in der Realität oft nur ein Bruchteil der institutionellen Nachfrage bedient. Dieser Mangel an anfänglicher Liquidität führt oft zu verzerrten Bewertungen – zumindest solange, bis im Rahmen einer Kapitalerhöhung weitere Aktien auf den Markt kommen.

2. Fehlende Historie: Die Jahresabschlüsse von vorbörslichen Unternehmen sind schwerer zu analysieren, da das Unternehmen häufig nur über eine begrenzte Historie von wenigen Jahren verfügt. Zudem sind die Wachstumsraten bei vielen Tech-Unternehmen so hoch, dass aussagekräftige Trends nur schwer zu erkennen sind.

Früh das Management kennenlernen

Wie gehen die Investmentexperten von Goldman Sachs Asset Management mit diesen Herausforderungen um? „Wenn uns ein junges Technologie-Unternehmen interessiert, haben wir uns in den Jahren vor dem Börsengang meist mehrfach mit dem Management getroffen“, erläutert Dane. Dabei habe man eine Beziehung zum Unternehmen aufbauen und gleichzeitig neue Einblicke in Trends am Technologiemarkt gewinnen können. „So erfahren wir viel über die Qualität des Unternehmens.“

Aufgrund der begrenzten Finanzhistorie erweitert das Team seine bewährte Finanzanalyse. „Zum Beispiel verwenden wir mehr Zeit darauf, detaillierte Modelle des gesamten adressierbaren Marktes und der Margenstruktur zu entwickeln. Damit können wir die Aussichten für die Rentabilität besser beurteilen“, erläutert der Portfoliomanager. Daneben müsse man die Vertriebseffizienz genau analysieren. Denn bei jungen Technologie-Unternehmen liege der Fokus zunächst mehr auf der Kundenakquise als auf der kurzfristigen Profitabilität. „Im letzten Schritt müssen wir uns mit der Bewertung auseinandersetzen und uns die Frage stellen: Sind wir davon überzeugt, dass es über den ersten Handelstag hinaus einen Aufwärtstrend gibt.“

Letztendlich orientiert sich Brooks Team bei Börsengängen am bewährten Investmentprozess. Ob Börsenneuling oder nicht: „Wir führen eine gründliche Due-Diligence-Prüfung sowie eine detaillierte Bewertungsanalyse durch und identifizieren anhand dessen das Risiko-Chancen-Verhältnis.“

Wichtige Informationen:

Bei diesem Dokument handelt es sich um Finanzwerbung, die von der Goldman Sachs Bank Europe SE („GSBE“), unter anderem über ihre zugelassenen Filialen, verbreitet wird. GSBE ist ein in Deutschland ansässiges Kreditinstitut und steht innerhalb des einheitlichen Aufsichtsmechanismus, der von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, deren amtliche Währung der Euro ist, eingeführt wurde, unter der direkten Aufsicht der Europäischen Zentralbank und in anderer Hinsicht unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Deutschen Bundesbank.

Das eingesetzte Kapital ist Risiken unterworfen. Nähere Informationen zu den Risiken, die mit einer Anlage in den Teilfonds verbunden sind, entnehmen Sie bitte dem Abschnitt Risikohinweise des Verkaufsprospekts. Im vorliegenden Dokument enthaltenen Konjunktur- und Marktprognosen dienen zu Informationszwecken und gelten zum Datum des vorliegenden Dokuments. Es gibt keine Gewähr dafür, dass die Prognosen auch tatsächlich eintreffen.