Testament und Kinder Was bei großen Erbschaften an Minderjährige zu beachten ist

Axel Sven Springer hatte 1985 kurz nach dem Tod von Axel Springer einem von seinem Großvater stammenden, nicht notariell beurkundeten Testament zugestimmt. Obwohl es ein früheres beurkundetes Testament gab, das ihn besser gestellt hätte. Der heute 48-jährige war damals 19 Jahre alt und soll mit der Situation überfordert gewesen sein.

Axel Sven Springer hatte 1985 kurz nach dem Tod von Axel Springer einem von seinem Großvater stammenden, nicht notariell beurkundeten Testament zugestimmt. Obwohl es ein früheres beurkundetes Testament gab, das ihn besser gestellt hätte. Der heute 48-jährige war damals 19 Jahre alt und soll mit der Situation überfordert gewesen sein. Foto: Peer Grimm/DPA