FAZ berichtet HSBC-Vorstand soll zur Apobank wechseln

Die Zentrale der Apobank in Düsseldorf

Die Zentrale der Apobank in Düsseldorf: Mindestens zwei Vorstände könnten das Institut verlassen – angeblich stehen zwei Nachfolger bereits fest. Foto: apoBank

Laut eines Berichts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ soll Thomas Runge Vorstand bei der Apobank werden. Der Aufsichtsrat des Instituts soll Runge bereits in der vergangenen Woche für einen Vorstandsposten gewonnen haben. Er arbeitet derzeit bei der HSBC in Deutschland und verantwortet dort im Vorstand das operative Geschäft. Dazu zählen auch die Bereiche IT und Technologie. Die FAZ verweist darauf, dass dieses Aufgabenfeld eher dem von Apobank-Vorstand Holger Wessling entspricht – der aber wiederum gegenüber der FAZ beteuert hatte, über keinen Aufhebungsvertrag zu verhandeln. 

 

Eigentlich sollen stattdessen Privatkundenvorständin Jenny Friese und Eckhard Lüdering, der bei der Apobank Risikovorstand ist, vor dem Absprung stehen: Lüdering will wohl seinen Vertrag nicht verlängern, Friese ihn dagegen sogar auflösen lassen. Im Falle von Lüderings Abgang soll eine neue Risikovorständin aus der Volkswagen-Finanzsparte als Nachfolgerin ausgewählt worden sein, während für Frieses Abgang laut FAZ noch kein entsprechender Ersatz gefunden ist. Um wen genau es sich dabei handelt, ist bisher nicht bekannt.

Hintergrund für die mögliche Fluktuation im Vorstand des genossenschaftlichen Instituts könnten Meinungsverschiedenheiten zur zukünftigen Ausrichtung sein. Matthias Schellenberg ist seit dem Frühjahr neuer Vorstandsvorsitzender, seitdem hat sich die Bank unter anderem von der Wertpapierberatung für Kunden mit einem Volumen von unter 250.000 Euro verabschiedet. Der Fokus soll stattdessen auf der hauseigenen Vermögensverwaltung liegen. 

Apobank äußert sich bisher nicht zu Spekulation über den Vorstand

Die Apobank hatte sich bisher weder öffentlich noch gegenüber der FAZ oder in diesem Medium zu den Berichten geäußert. Zwar vermeldete das Institut zuletzt die Halbjahreszahlen – das operative Ergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 32,8 Millionen Euro – in einer Pressemitteilung, Informationen zur künftigen Aufstellung im Vorstand gab die Apobank aber nicht preis.