Neue IVV 4.0 Das ändert sich bei der Offenlegung von Vergütungen

Till Heimann, Partner bei Kliemt.Arbeitsrecht

Till Heimann, Partner bei Kliemt.Arbeitsrecht: Der promovierte Fachanwalt für Arbeitsrecht skizziert die Änderungen der Institutsvergütungsverordnung 4.0.

Das „EU-Bankenpaket“ wirbelt die deutsche Vergütungsregulatorik durcheinander: Durch die Änderungen der Capital Requirements Regulation (CRR II) und der Capital Requirements Directive (CRD V) sollen Risiken des Finanzsektors reduziert und seine Stabilität insgesamt gestärkt werden. Deutschland hat hierzu das Kreditwesengesetz (KWG) angepasst, in Konsequenz war auch die Institutsvergütungsverordnung (IVV) der Bafin anzupassen.

Die IVV-Version 4.0 hat im Dezember 2020 das Konsultationsverfahren durchlaufen und soll in Kürze – wohl ohne wesentliche Veränderungen – in Kraft treten. Übergangsregelungen...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.