Dänische Hypothekenpfandbriefe Seit mehr als 200 Jahren krisenbewährt

Ulrik Carstens, Leitender Portfoliomanager bei Danske Invest: Dänische Hypothekenpfandbriefe vereinen Renditemöglichkeiten und Sicherheit

Ulrik Carstens, Leitender Portfoliomanager bei Danske Invest: Dänische Hypothekenpfandbriefe vereinen Renditemöglichkeiten und Sicherheit

Dänische Hypothekenpfandbriefe bilden mit einem Volumen von 390 Milliarden Euro seit September 2017 den größten Pfandbriefmarkt der Welt. Gleichzeitig verfügen fast alle Anleihen aus dem skandinavischen Land über die bestmögliche Rating-Einstufung AAA. Basis hierfür ist eine ähnlich konservative Gesetzgebung wie in Deutschland und ein daraus resultierender Deckungsstock, der die Hypothekenkredite als Sicherheit zur Rückzahlung der Pfandbriefe verwahrt – getrennt vom Vermögen der Emittenten. Gleichzeitig bieten die Papiere eine höhere Rendite im Vergleich zu den meisten gedeckten Schuldverschreibungen (Covered Bonds) anderer europäischer Länder.

Lange Historie des dänischen Systems

Der dänische Markt für Hypothekenan­leihen ist der älteste der Welt. Die historischen Wurzeln reichen bis in das Jahr 1797 zurück. Seitdem sind weder die Pfandbriefe noch deren Emittenten ausgefallen, ganz im Gegenteil wurden die Verpflichtungen aus Zinsen und Nennwert immer erfüllt. Dies begründet sich in der fristen- und zinskongruenten Refinanzierung der zu Grunde liegenden Immobiliendarlehen.

Im Blickpunkt internationaler Investoren

Vor diesem Hintergrund stieg das Interesse ausländischer Anleger an dänischen Pfandbriefen rapide: In den letzten Jahren hat sich die Zahl der internationalen Investoren verdoppelt, heute machen sie rund 23 Prozent des Gesamtvolumens aus. Dabei sorgen die diversen Marktteilnehmer mit ihren unterschiedlichen Zielen immer wieder für interessante Anlagemöglichkeiten in den einzelnen Segmenten.

Portfoliobaustein auch für institutionelle und private Investoren aus Deutschland

Die Gründe für diese wachsende Popularität sind einerseits die Suche nach höheren Risikoprämien sowie der Wunsch nach Diversifikation und Stabilisierung eines Portfolios. Andererseits spielen auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und regulatorische Aspekte eine Rolle. Dabei kann die geringe Korrelation zu anderen Anleihemärkten eine interessante Ergänzung zu bestehenden Portfolioinvestments darstellen.

Einen weiteren Treiber in regulatorischer Hinsicht bilden die Liquiditätsvorschriften von dänischen Banken und die Eigenkapitalunterlegung von Kapitalanlagen europäischer Versicherungsgesellschaften unter Solvency II. Das Anleihenkaufprogramm der EZB betrifft die Pfandbriefe beziehungsweise Covered Bonds der Euroländer, so dass die Renditen und Risikoprämien nicht mehr den üblichen Marktregeln entsprechen, sondern künstlich niedrig gehalten werden. Dagegen unterliegt Dänemark nicht dem Einfluss der EZB, obwohl die dänische Krone an den Euro gekoppelt ist. Auch der dänische Pfandbriefmarkt ist unabhängig, was ihn für Anleger zusätzlich interessant macht.

Hohe Sicherheit und Renditeperspektive

Wertpapiere wie beispielsweise dreißigjährige kündbare Pfandbriefe weisen aktuell eine Duration von sieben bis acht Jahren auf. Diese lassen aus heutiger Sicht, unveränderte Zinsen unterstellt, eine Rendite für die nächsten 12 Monate von bis zu 2,5 Prozent erwarten. Im gleichen Szenario bei einer Duration von etwa 5,5 Jahren können fast 1,5 Prozent Rendite erzielt werden. Die 1,5 Prozent bietet derzeit der Danske Invest SICAV Danish Mortgage Bond Class A Fonds, der sich je nach Marktopportunität in den diversen Segmenten von dänischen Pfandbriefen und Staatsanleihen positioniert.