Aktiengeschäft Europa Credit Suisse vor weiteren Stellenstreichungen?

Den Angaben zufolge wurde in der vergangenen Woche eine E- Mail an die Mitarbeiter in den betroffenen Regionen geschickt. Darin seien sie über Diskussionen informiert worden, an deren Ende auch der Abbau von Arbeitsplätzen stehen könne. Der Prozess werde in den kommenden Wochen beginnen, hieß es aus den Kreisen weiter. Ein Sprecher der Bank wollte auf Nachfrage von Bloomberg News keinen Kommentar abgeben.

Nach einem Rückgang bei Handelsvolumen und Profitabilität hatten in Europa aktive Investmentbanken von Barclays Plc über UniCredit SpA bis hin zu Nomura Holdings Inc. bereits ihre Aktien-Sparten zurückgebaut.

Die Credit Suisse befindet sich gerade inmitten eines Programms zur Senkung der Kosten. Die Bank will bis zum Ende des Jahres 2015 etwa 4,4 Milliarden Franken sparen. Vorgestern wurde bekannt, dass die Schweizer Großbank ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in rund 50 Ländern rund um den Globis einstellen wird.

Seit dem Hoch in 2009 sind die Gebühren aus dem Handel in Europa gesunken - und mit einer Erholung wird nicht gerechnet, heißt es in einer Studie des Beratungsunternehmens Greenwich Associates aus dem vergangenen Monat.