Nach Quarantäneverstößen Horta-Osório verlässt die Credit Suisse – ehemaliger UBS-Banker übernimmt

Dunkle Wolken über António Horta-Osório

Dunkle Wolken über António Horta-Osório: Bei der Credit Suisse war er Präsident des Verwaltungsrates, nun räumt er nach nicht mal einem Jahr den Posten wieder. Foto: Imago Images / Stella Pictures

António Horta-Osório verlässt die Schweizer Großbank Credit Suisse. Der Präsident des Verwaltungsrates tritt freiwillig zurück. Hintergrund sind Verstöße gegen Corona-Quarantäneverordnungen, der Verwaltungsrat hatte deshalb eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet und abgeschlossen. Die Nachfolge übernimmt mit sofortiger Wirkung die ehemalige UBS-Führungskraft Axel Lehmann.


Horta-Osório soll sich bei Geschäftsreisen nicht an die Vorgaben der Schweizer Behörden gehalten haben. So hätte er nach der Rückkehr aus
 Großbritannien zurück in die Schweiz Ende November 2021 eigentlich zehn Tage in Isolation verbringen müssen, flog aber bereits nach drei Tagen in einem Privatjet weiter. 

Der Portugiese war erst im April des vergangenen Jahres zum Verwaltungsratspräsidenten der Credit Suisse ernannt worden. Er hatte sich selbst auf die Fahnen geschrieben, nach der Krise um die Greensill-Pleite und die Archegos-Fonds etwas Ruhe in das Geldinstitut zu bringen und die „Credit Suisse wieder auf einen erfolgreichen Weg zu bringen“. Die Nachwirkungen der Krisen beschäftigten die Bank allerdings bis zuletzt, zusätzlich berichteten die Medien dann über Horta-Osórios Verstöße gegen die Corona-Regeln.

Horta-Osório zeigte sich in der offiziellen Pressemitteilung der Credit Suisse reumütig: „Ich bedauere, dass einige meiner persönlichen Handlungen zu Schwierigkeiten für die Bank geführt und meine Fähigkeit beeinträchtigt haben, diese nach innen und aussen zu vertreten.“ Er sei zu der Auffassung gekommen, dass sein Rücktritt der beste Schritt sei. 

Helvetia-Versicherung muss ohne Lehmann planen

In der Pressemitteilung gab die Credit Suisse auch die Ernennung von Axel Lehmann zum Präsidenten des Verwaltungsrates bekannt. Er ist seit Oktober 2021 Mitglied des Verwaltungsrats der Credit Suisse und Chef des Risikokommittees. Zuvor führte er die UBS in mehreren leitenden Positionen: Er arbeitete unter andem als Leiter für das operative Geschäft der Bankengruppe, Präsident des Unternehmens- und Retail-Bankings und saß im Verwaltungsrat und dem Risikokommittee. Vor seiner UBS-Zeit war er Teil der Geschäftsführung der Zurich-Versicherung.

Die überraschende Ernennung Lehmanns hat auch Auswirkungen auf die Helvetia-Versicherung. Sie teilte in einer Pressemitteilung mit, dass Lehmann nun nicht mehr – wie eigentlich vorgesehen – für die Wahl in den Verwaltungsrat der Holding zur Verfügung stehe. Der Verwaltungsrat wolle nun „die Situation analysieren und zu gegebener Zeit wieder informieren“.