Crédit Mutuel Arkéa Mandarine Gestion erhält neuen Minderheitsaktionär

Marc Renaud ist Präsident und Gründer von Mandarine Gestion. | © Mandarine Gestion

Marc Renaud ist Präsident und Gründer von Mandarine Gestion. Foto: Mandarine Gestion

Die französische Gruppe Crédit Mutuel Arkéa hat eine Minderheitsbeteiligung an Mandarine Gestion erworben. Konkret beteiligt sich das Tochterunternehmen Arkéa Investment Services – tätig in der Vermögensverwaltung und im Wealth Management – zu 15 Prozent am Gesellschaftskapital von Mandarine Gestion. Hauptanteilseigner der französischen Fondsgesellschaft bleiben mit 65 Prozent die Mitarbeiter.

Beide Gesellschaften wollen in der Anlageklasse europäische Aktien zusammenarbeiten und Synergien heben. Crédit Mutuel Arkéa soll Mandarine Gestion dabei unterstützen, die Geschäftsentwicklung voranzutreiben und Marktanteile national wie international zu erhöhen, insbesondere in neuen Kundensegmenten und in der DACH-Region. Mandarine Gestion soll hingegen das Management-Angebot von Arkéa Investment Services ergänzen.

„Dass wir Teil der Gruppe von Crédit Mutuel Arkéa werden, ermöglicht uns, von der erhöhten Visibilität innerhalb ihres Netzwerks national wie international zu profitieren und unsere Geschäftsentwicklung unter Wahrung unserer Unabhängigkeit auszubauen“, sagt Marc Renaud, Präsident und Gründer von Mandarine Gestion.

Diese Transaktion unterstreiche die Ambitionen von Crédit Mutuel Arkéa in der Vermögensverwaltung und im Wealth Management. Die Tochter Arkéa Investment Services ist nach einem Multimanager-Modell organisiert. Neben Mandarine Gestion, spezialisiert auf Aktien und Asset Allocation, gehören dazu unter anderem Federal Finance Gestion – managt individuelle wie fondsbasierte Allokationsstrategien und Anlagen nach ESG-Kriterien – und Schelcher Prince Gestion, eine diskretionäre, zinsbasierte Vermögensverwaltung.