Restrukturierungskonzept Investmentchef und Vorstandsvorsitzender treten bei Corestate ab

Baukräne stehen vor dem Panoramablick auf die Münchener Innenstadt.

Baukräne stehen vor dem Panoramablick auf die Münchener Innenstadt. Foto: imago images/Ulrich Wagner

Nach nur einem Jahr endet das Kapital Corestate für Stavros Efremidis schon wieder. Wie der Investmentmanager mitteilt, wird der Vorstandsvorsitzende das Unternehmen zum Ende des Jahres auf eigenen Wunsch hin verlassen. Auch für den Investmentchef Ralf Struckmeyer ist zum 31. Dezember 2022 beim krisengeplagten Immobilienkonzern Schluss.

Dem Konzernvorstand gehören weiterhin die Leiterin Operative Geschäfte Izabela Danner und Finanzvorstand Udo Giegerich an, die den Umbau des Unternehmens gemeinsam mit dem neuen – namentlich nicht genannten – „Chief Restructuring Officer“ vorantreiben sollen. Über die Nachfolge des Vorstandsvorsitzenden und die zukünftige Ressort-Verteilung soll zeitnah der Aufsichtsrat entscheiden.

 

 

Auch hier gab es Veränderungen: Nedim Cen und Sven-Marian Berneburg sind neue Mitglieder des Gremiums. Zuvor hatten die bisherigen Aufsichtsräte Roland Folz sowie Friedrich Oelrich ihr Amt niedergelegt. Cen übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrats, Malmendier gehört dem Gremium weiterhin als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender an.

Brückenfinanzierung in Höhe von 10 Millionen Euro

Corestate hat im Nachgang zur Gläubigerversammlung vom 28. November nach eigenen Angaben mehrere wesentliche Bedingungen aus dem vereinbarten Restrukturierungskonzept erfüllt. So konnten die erforderlichen Lock-up-Agreements mit wesentlichen Aktionären und einer Gruppe großer Anleihegläubiger dem sogenannten Ad-hoc Committee (AHC) ratifiziert werden.

Im Nachgang stellt das AHC als weiteren Baustein des Restrukturierungskonzeptes der Gesellschaft eine Brückenfinanzierung in Höhe von 10 Millionen Euro zur Verfügung. Die kurzfristig bereitgestellte Finanzierung dient der Absicherung und Weiterentwicklung der allgemeinen Konzernliquidität und bildet eine Ankermaßnahme im Rahmen des Restrukturierungskonzepts.

 

 

Ein nächster wichtiger Schritt bei der Umsetzung der auf der Gläubigerversammlung beschlossenen Maßnahmen ist die Erhöhung des genehmigten Kapitals für den Debt-to-Equity-Swap im Rahmen der außerordentlichen Hauptversammlung am 20. Dezember 2022.

Der Vorstandsvorsitzende Efremidis und sein Geschäftspartner Karl Ehlerding waren im Dezember 2021 als neue Großaktionäre bei dem Investmentmanager eingestiegen. Damals stand der Aktienkurs von Corestate noch bei 13 Euro. Zwar kauften beide die Aktien laut dem „Handelsblatt“ zwar mit einem Abschlag von einem Investmentvehikel mit Verbindungen zum österreichischen Unternehmer Günther Walcher, ein gewaltiger Verlust aber bleibt. Der Aktienkurs von Corestate ist seit dem Einstieg des Duos um über 90 Prozent gefallen. Durch die Umwandlung von Schulden in Aktien wird zudem das von Efremidis kontrollierte Aktienpaket verwässert. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung