Wachstumsfeld Commerzbank will Private Banking ausbauen

Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main

Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main: Das Institut will im Private Banking wachsen. Foto: Imago Images/Schöning

Thomas Schaufler, seit 1. Januar 2022 Privatkunden-Vorstand der Commerzbank, hat das Private Banking als neues Wachstumsfeld seiner Bank ausgemacht. Wie der Informationsdienst „Platow Brief“ berichtet, soll neben dem etablierten Wealth Management für besonders vermögende Kunden (ab 500.000 Euro verwaltetem Vermögen) künftig verstärkt das Private-Banking-Segment in den Fokus genommen werden. Eine Commerzbank-Sprecherin bestätigte auf Nachfrage: „Es ist richtig, dass wir im Bereich Private Banking und auch im Bereich Wealth Management wachsen wollen.“

Ab November wohl spezielle Angebote für vermögende Kunden

Laut „Platow Brief“ plant Schaufler, ab November Kunden ab einem verwalteten Vermögen in Höhe von 100.000 Euro mit speziell abgestimmten Angeboten anzusprechen. Bislang schien es, als würde sich die Commerzbank bei ihrem angestrebten Wachstum im Geschäft mit vermögenden Kunden vor allem auf das UHNWI-Segment fokussieren.

 

 

Ob ein Ausbau des Private-Banking-Geschäfts bei der Commerzbank mit einem Personalaufbau in der Privatkundenberatung einhergeht, gab die Commerzbank nicht bekannt. Die Sprecherin teilte mit: „Wir sind in einem Wachstumsfeld und werden die Kapazitäten im Private Banking dementsprechend aufstellen.“