Leiter institutionelle Kunden Nikolaus Giesbert verlässt die Commerzbank, seine Nachfolgerin steht bereits fest

Headphones
Artikel hören
Leiter institutionelle Kunden
Nikolaus Giesbert verlässt die Commerzbank, seine Nachfolgerin steht bereits fest
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Nikolaus Giesbert verlässt zum Jahresende die Commerzbank

Nikolaus Giesbert verlässt zum Jahresende die Commerzbank: Mit Unterbrechungen wer er seit 1987 für das Institut tätig. Foto: Commerzbank

Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand Institutionals/Transaction Banking, verlässt die Commerzbank zum Jahresende 2022. Auf ihn folgt Brigitte Réthier, die seit 1995 diverse Leitungspositionen im Institut inne hat. Réthier wird ihre Arbeit als Vorständin des zusammengeführten Bereichs „Institutional Clients & Transaction Banking Sales“ zum 1.12.2022 aufnehmen.

Giesbert startete seine Karriere 1987 bei der Dresdner Bank im Handelsbereich in Frankfurt und New York, wo er bis 1996 das Primary and Secondary Eurobond Trading verantwortete. Nach mehreren Zwischenstationen kam er von 2000 bis 2002 in verschiedenen leitenden Funktionen zur Commerzbank und setzte seine Karriere in den folgenden Jahren bei Morgan Stanley mit der europäischen Leitung für Financial Institutions fort.

 

 

 

2010 kehrte er als Bereichsvorstand für Vertrieb von festverzinslichen Wertpapieren und Währungen (Fixed Income & Currencies Sales) zur Commerzbank zurück, wo er ab 2013 auch den Fixed Income, Currencies and Commodities (FICC) Handel bis Ende 2018 mitverantwortete. 2017 übernahm er zusätzlich den Bereich Handelsfinanzierung und Cash-Management (Trade Finance & Cash Management), bis er Mitte 2019 die Leitung des neu geschaffenen Bereichs für Institutionelle Kunden übertragen bekam. 2021 kam der Bereich Transaction Banking hinzu.

In den letzten beiden Positionen stellte er die Weichen für die Zusammenführung der Bereiche Institutionals und Transaction Banking. Giesbert hat darüber hinaus zahlreiche Mandate in Verwaltungs- oder Aufsichtsräten inne, unter anderem bei der Commerzbank Tochter Neosfer oder zuletzt bis Mitte 2022 bei der Eurex Clearing in Eschborn, als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (S.W.I.F.T.) Gruppe oder im Aufsichtsrat der Commerzbank Eurasija SAO in Moskau bis 2016.

Wohin es Giesbert zieht, ist bislang nicht bekannt. „Für seine weiteren Pläne wünsche ich Niko alles erdenklich Gute“, sagt Firmenkundenchef Michael Kotzbauer.

Zudem wird laut Finanz-Szene Roman Schmidt das Geldinstitut verlassen. Er agiert bei der Commerzbank derzeit noch als Bereichsvorstand Kapitalmärkt und Beratung (Capital Markets & Advisory) und ist seit 2000 für das Geldhaus aktiv, zuvor auch als Global Head Debt Capital Markets. Schmidts Nachfolge wird Anfang Dezember Gernot Kleckner antreten, der seit 2016 als Head of Corporate Sales im Geschäftsbereich Fixed Income, Currencies und Commodities (FICC) der Firmenkundensparte agiert.

Réthier leitet seit April 2021 den Bereich Tansaktionen Vertrieb International (Transaction Banking Sales International). Die Kanadierin startete ihre Karriere 1993 bei der Royal Bank of Canada in Toronto und kam 1995 zur Dresdner Bank. Hier war sie bis 2009 in verschiedenen Führungsfunktioen tätig. Nach dem Zusammenschluss von Dresdner Bank und Commerzbank startete sie 2010 als Abteilungsleiterin im Mittelstandsbank-Portfoliomanagement. Nach unterschiedlichen Stationen leitete sie ab 2018 unter anderem das Vertriebsmanagement für institutionelle Kunden im Firmenkundenbereich.

Kleckner ist seit 1996 bei der Commerzbank und hatte im Laufe seiner Karriere verschiedene Führungspositionen inne.