Commerzbank Internes Schreiben verrät Details zu Plänen im Wealth Management

Kunden betreten eine Commerzbank-Filiale in Berlin: Die Bank will offenbar rund 250 Zweigstellen schließen, aber auch 50 neue Filialen an lohnenden Standorten aufbauen. | © Getty Images

Kunden betreten eine Commerzbank-Filiale in Berlin: Die Bank will offenbar rund 250 Zweigstellen schließen, aber auch 50 neue Filialen an lohnenden Standorten aufbauen. Foto: Getty Images

Die Commerzbank plant Medienberichten zufolge insbesondere in der Privat- und Geschäftskundensparte harte Einschnitte. Inklusive der Comdirect-Integration sei beim Stellenabbau die Rede von einer vierstelligen Anzahl, berichtet das „Handelsblatt“ exklusiv aus einem Schreiben des Gesamtbetriebsrats an die Mitarbeiter. Rund 250 Zweigstellen sollen demnach geschlossen werden, zugleich will die Bank 50 Filialen „an interessanten Lokationen neu eröffnen“, heißt es. Diese Pläne kritisiert der Betriebsrat und befürchtet gar einen Kollaps des Filialbetriebs, sollte es zu weiteren Schließungen samt Personalabbau kommen.

Auch Struktur-Überlegungen zur Betreuung vermögender Kunden gibt das Dokument preis: Man überlege, ob Spezialisten in der bisherigen Ausprägung im Wealth Management notwendig seien oder ob hier Generalisten Aufgaben der Spezialisten übernehmen könnten, zitiert der Bericht eine entsprechende Passage.

„Stand heute gibt es keine konkreten Veränderungen in unserer regionalen Wealth-Management-Struktur“, hieß es vergangene Woche von einem Sprecher der Commerzbank auf Nachfrage des private banking magazin. Das Institut sei weiter für vermögende Kunden mit 106 Standorten bundesweit vor Ort.

Eine Sprecherin der Bank verwies nach dem „Handelsblatt“-Bericht darauf, dass Einzelheiten noch nicht feststünden und noch mit den Arbeitnehmergremien zu verhandeln seien. Die Commerzbank hatte kürzlich ein umfangreiches Sparpaket angekündigt. Demnach sollen unter anderem 200 Filialen geschlossen, netto rund 2.300 Jobs abgebaut und die Comdirect vollständig übernommen werden.

Weiterhin gibt eine Personalie im Wealth Management der Bank zu vermelden: Seit 1. Juli 2019 bekleidet Ulf Baumgärtner in neuer Funktion die Position Leiter Strategie und Steuerung Wealth Management. Zu entsprechenden Informationen des private banking magazin wollte sich das Institut auf Nachfrage nicht äußern.