Neuer Nischenfonds Coco-Bonds mit Assenagon

Assenagon Asset Management startet den neuen Rentenfonds Assenagon Credit Subdebt and Coco (WKN: A1W75B). Der hat seinen Anlageschwerpunkt auf klassischen, nachrangigen Schuldverschreibungen sowie den recht neuartigen Nachranganleihen, die sich in Aktien umwandeln können (Contingent Convertibles, Cocos).

Finanzinstitute wandeln selbst ausgegebene Cocos in schwierigen Situationen automatisch von Fremd- in Eigenkapital um, wobei sie die Kriterien vorher festlegen. Die Umwandlung macht damit Kreditgeber zu Aktionären und stockt das Eigenkapital des Emittenten auf. Tritt keine Situation ein, die die Kriterien erfüllt, bleiben die Cocos normale Anleihen. Durch das zusätzliche Wandelrisiko verzinsen sie sich im Normalfall deutlich höher als herkömmliche Anleihen. Assenagon spricht von 4 Prozentpunkten gegenüber erstrangigen Anleihen.

Das Management prüft zunächst, welche Institute ihre Schulden am ehesten zurückzahlen können (Bonität). Hierzu zieht es die Fundamentaldaten der Unternehmen heran und betrachtet unter anderem, wie sich Kapital und Verschuldung entwickeln. Aber auch von den möglichen Emittenten herausgegebenen Kredite nimmt es unter die Lupe. Außerdem berücksichtigt das Team die Risiken der einzelnen Länder und achtet auf Besonderheiten im Geschäftsmodell der einzelnen Finanzinstitute.

Im zweiten Schritt durchleuchtet das Management die für ein Investment in Frage kommenden Emittenten erneut und schaut sich Bewertungen und Renditepotenzial an. Für Letztes vergleicht es zwei Dinge: die im Anleihekurs unterstellte Gefahr, dass sie sich wandelt, und die tatsächliche Ausfallgefahr des Emittenten.

Die Ausfallrisiken der Coco-Anleihen will das Management durch Aktien-Put-Optionen verringern. Damit erwirbt es das Recht die möglicherweise eingetauschten Aktien innerhalb eines festgelegten Zeitraums zu einem vorher vereinbarten Preis zu verkaufen. Allgemeine Zins- und Währungsrisiken will es durch Tauschgeschäfte (Swaps) und verbindlichen Termingeschäfte (Futures) absichern.

Das Management strebt eine Zielrendite von 4,5 Prozent jährlich an.