Umfrage von FCM Co-Investments bei Private Equity werden immer beliebter

Sebastian Osing (von links), Sören Paleit und Roland Braza sind die Autoren der Co-Investmentstudie.

Geschäftsführender Gesellschafter Sebastian Osing (von links), Direktor Sören Paleit und Geschäftsführer Roland Braza von Frederic Capital Management sind die Autoren der Co-Investmentstudie. Foto: Frederic Capital Management

Eine Umfrage von Frederic Capital Management, einem unabhängigen Private Markets Investor kommt zu dem Ergebnis, dass Co-Investments immer mehr an Bedeutung für Private-Equity-Unternehmen gewinnen. Befragt wurden 173 Teilnehmer, 70 Prozent davon waren Geschäftsführer oder Generaldirektoren.

71 Prozent der Private-Equity-Unternehmen bieten generell Co-Investments an. Der wichtigste Grund für das Angebot von Co-Investments ist nach Ansicht der Teilnehmer die Zusammenarbeit mit Limited Partnern. Dieser Grund könnte laut der Verantwortlichen von Frederic Capital Management in einem schwierigen Fundraising-Umfeld noch ausgeprägter sein, was auch durch die drittwichtigste Antwort belegt wird: "verbesserte Fundraising-Dynamik".

Ein weiterer Faktor für das Angebot von Co-Investitionen scheint der Zugang zu zusätzlichem Eigenkapital zu sein. Der Bedarf in diesem zur Finanzierung von Übernahmen ist laut der Studienautoren Sebastian Osing, Sören Paleit und Roland Braza aktuell groß, da die Bedingungen auf dem Kreditmarkt angespannter seien, was zu einer restriktiveren Fremdfinanzierung und höheren Fremdkapitalkosten führt. 

Sichtbar werde dies auch daran, dass auf die Frage nach der Bedeutung von Co-Investitionen für eine erfolgreiche Kapitalbeschaffung 85 Prozent der Teilnehmer angaben, dass das Angebot von Co-Investitionen in diesem Zusammenhang wichtig oder sehr wichtig ist.

Co-Investments schneiden gut ab 

Nach Angaben der Teilnehmer schnitten fast alle ihre Co-Investments mindestens genauso gut ab wie die zugrunde liegenden Fondsportfolios. Eine Outperformance wird für 34 Prozent der angebotenen Co-Investments berichtet. Diese Ergebnisse sind ein Beleg dafür, dass negative Selektion für Co-Investoren weniger ein Problem darstellt, da General Partner Co-Investitionen strategisch einsetzen, um langfristige Beziehungen zu bestehenden und potenziellen Limited Partnern aufzubauen. 

 

Geschwindigkeit ist das wichtigste Kriterium 

Geht es um die Auswahl von potenziellen Limited Partners, ist für Private-Equity-Unternehmen die Geschwindigkeit der internen Entscheidungsfindung das wichtigste Entscheidungskriterium, gefolgt von Team und Ressourcen sowie die Erfahrung mit Transaktionen. Limited Partner, die diese Anforderungen nicht erfüllen können, laufen Gefahr, von der Auswahlliste der bevorzugten Co-Investitionspartner ausgeschlossen zu werden.

Über Frederic Capital Management

Frederic Capital Management wurde 2017 gegründet und ist ein unabhängiger Private Markets Investor mit Niederlassungen in Düsseldorf und Luxemburg. Das Unternehmen verfolgt einen diversifizierten Investmentansatz in den Anlageklassen Private Equity, Infrastruktur und Private Debt. Bereitgestellt wird Kapital für Fonds und direkte Co-Investitionen, was die Pflege langjähriger Beziehungen zu General Partners beinhaltet. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen