Weitere Wealthtech-Konsolidierung Cleversoft übernimmt Software-Anbieter für Anlageberatung

Bürogebäude in der Luise-Ullrich-Straße in München: Hier hat das Unternehmen Cleversoft seinen Sitz.

Bürogebäude in der Luise-Ullrich-Straße in München: Hier hat das Unternehmen Cleversoft seinen Sitz. Foto: Imago Images/Westend61

Cleversoft-Gruppe schluckt Tetralog Systems: Die Gruppe, die auf einer Cloud-Lösung Regtech-Dienstleistungen für Finanzdienstleister anbietet, erweitert das eigene Portfolio damit um eine Kundenmanagement- und Anlageberatungssoftware. Cleversoft will über den Deal Anwendungen für die Anlageselektion, Risikoanalyse und Portfoliooptimierung einbinden. Auch ESG-Ratings für einzelne Titel stellt die Software von Tetralog dar. Das Ziel: Cleversoft möchte künftig erstmals eine digitale und sofort einsatzbereite Beratungsstrecke anbieten, die in Europa alle Compliance-Vorgaben erfüllt.

Cleversoft bot bisher neben Compliance-Funktionen auch Dokumentationen für Priips- und SFDR-Regelungen. Dazu kamen KYC-Überprüfungen sowie Onboarding-Funktionen. Cleversoft übernimmt die Kunden sowie das ganze Team von Tetralog. Von der Migration der Systeme sollen die Tetralog-Kunden nichts mitbekommen.

 

Tetralog Systems wurde vor mehr als 30 Jahren gegründet und digitalisiert für Vermögensverwalter die Anlageberatung. Das Unternehmen zählt im Wealth Management Tier-1-Banken und Vermögensverwalter zu den Kunden. Cleversoft hat seinen Sitz in München, genauso wie die Cleversoft-Gruppe, die zudem Niederlassungen in Amsterdam, Den Haag, Frankfurt, Luxemburg und Sofia unterhält. Cleversoft arbeitet weltweit mit über 1.000 Finanzinstituten zusammen.

Die institutionelle Kapitalanlage ist Ihre Leidenschaft?

Unsere auch. Abonnieren Sie unseren Newsletter „pbm institutionell“. Wir versorgen Sie jeden Mittwoch mit aktuellen Nachrichten, Personalien und Analysen.

 

Unter den Wealthtechs gab es in der Vergangenheit bereits Anzeichen für eine Konsolidierung: So ging etwa das Berliner Unternehmen Elinvar insolvent, während 2021 der italienische Software-Anbieter Objectway über den Zukauf des Münchener Unternehmens Die Software Peter Fitzon an den deutschen Markt drängte. Auch Infront ist inzwischen aber am deutschen Markt präsenter.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen