Nach monatelanger Verzögerung Vorstandswechsel bei der Fürstlich Castell'schen Bank nun offiziell

Thomas Rosenfeld (links) und Christian Hille werden ab Januar 2023 offiziell Vorstandsmitglieder der Fürstlich Castell'schen Bank.

Thomas Rosenfeld (links) und Christian Hille werden ab Januar 2023 offiziell Vorstandsmitglieder der Fürstlich Castell'schen Bank. Foto: Fürstlich Castell'sche Bank

Die Generalbevollmächtigten Christian Hille und Thomas Rosenfeld ziehen ab Januar 2023 in den Vorstand der Fürstlich Castell'schen Bank ein. Das bestätigte die Bank in einer Pressemitteilung. Während Hille für die Vermögensverwaltung sowie das Fondsmanagement verantwortlich ist, übernimmt Rosenfeld das Kundengeschäft. Dass Hille und Rosenfeld in den Vorstand berufen werden sollen, stand schon seit geraumer Zeit fest.

Denn schon im November 2020 berichtete das private banking magazin, dass Hille von der DWS zur Fürstlich Castell'schen Bank wechselt. Damals kommunizierte die Bank, dass Hille auch in den Vorstand einziehen soll. Im April 2021 zog es dann auch Thomas Rosenfeld und Stephan Wycisk zu dem Institut, auch sie waren schon damals für das Führungsgremium vorgesehen. Während Wycisk bereits offiziell in den Vorstand aufgenommen wurde, hatte sich die Berufung von Rosenfeld und Hille bis jetzt hingezogen.

 

Die Bank soll künftig von Vorstandssprecher Ingo Mandt, den Vorstandsmitgliedern Stephan Wycisk, Christian Hille, Thomas Rosenfeld und dem Generalbevollmächtigten Marcus Recher geführt werden. Eigentümer sind die Fürsten Ferdinand zu Castell-Castell sowie Otto zu Castell-Rüdenhausen, die beide im Aufsichtsrat der Bank sitzen. Die Bank hatte zuletzt eine Umstrukturierung angestoßen, wie Mandt auch im Interview mit dem private banking magazin erklärte.