„Der Finanz-Gourmet“-Podcast Carsten Maschmeyer: Die persönliche Leidensgeschichte des Millionen-Investors

Carsten Maschmeyer

Der zweite Akt: Die Hosts Oliver Morath und Caro Tsalkas begrüßen Carsten Maschmeyer in ihrem Podcast. Foto: private banking magazin

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolg macht nicht immer glücklich und viel Geld hilft mitunter auch nicht. Diese Erfahrung muss Investor Carsten Maschmeyer machen und sie führt ihn bis in eine Entzugsklink in München.  Im zweiten Teil des Podcast „Der Finanz-Gourmet“ wird es im Gespräch mit Podcast-Host Carolin Tsalkas und Oliver Morath sehr persönlich.  

Maschmeyer spricht über seine Kindheit. Seinen Vater kennt er nicht. „Ich war das Ergebnis eines One-Night-Stands“. Von seiner Mutter fühlt er sich nur geliebt, wenn er Leistung und Erfolge abliefert. Schon früh setzt sich Maschmeyer unter Druck. Dieser Druck macht ihm später zu schaffen.  

Maschmeyer und sein „Independence Day“

Nach erfolgreichen Unternehmensverkäufen fühlt er sich leer. Es folgen Schlafstörungen und Depressionen. Er nimmt Tabletten und wird süchtig. „Ich pendelte nur noch zwischen Küche und Bett“. Sein Ausweg aus der Sucht ist der Entzug. „Wenn der Schuss, die Tablette, der Alkohol nicht mehr kommt, sind die Entzugserscheinungen schrecklich“, so Maschmeyer über diese schwere Zeit.  

Er überwindet die Sucht auf den Tag genau an einem 4. Juli, „meinem Independence Day“. Doch er wäre nicht Carsten Maschmeyer, wenn er seinen Sucht-Erfahrungen keine unternehmerische Idee folgen lassen würde. Zusammen mit einem befreundeten Professor und Mediziner gründet er eine Mental-Health-Plattform und will Menschen mit Depressionen helfen.

Rückzugsort Südfrankreich und Tabu-Investment Fußball

Rückhalt und Unterstützung findet Maschmeyer in der Familie, bei seiner Frau, der Schauspielerin Veronica Ferres, seinen Tieren auf seinem Anwesen in Südfrankreich und in der Natur.  

Und so lernen wir nicht nur die tragische Leidensgeschichte des Investors kennen, wir folgen ihm auch durch den Alltag: Wo geht Maschmeyer privat gern essen? Was mag er? Stichwort Fußball: Welche Trikotnummer trägt er, welche seine Frau Veronica? Mit welchen Stars der Fußball-Nationalmannschaft investiert er schonmal gemeinsam in Start-Ups und warum er niemals einen Fußball-Club kaufen würde.  

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen

Mehr zum Thema

nach oben