Bruttojahresgehälter Das verdienen Südtiroler Bankenchefs

Liegt mit seinem Gehalt im oberen Mittelfeld: Der Generaldirektor der Südtiroler Sparkasse Nicola Calabrò

Liegt mit seinem Gehalt im oberen Mittelfeld: Der Generaldirektor der Südtiroler Sparkasse Nicola Calabrò Foto: Südtiroler Sparkasse

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Online-Portal der „Neuen Südtiroler Tageszeitung“ hat die Gehälter der Südtiroler Bankenchefs unter die Lupe genommen. Dabei offenbart sich eine große Bandbreite: So kommt der Bestverdiener, Volksbank-Generaldirektor Johannes Schneebacher, auf einen Jahresverdienst von 509.129 Euro, während der Geschäftsführer der Raiffeisenkasse Ritten jährlich 196.500 Euro brutto mit nach Hause nimmt.



Vollkommene Transparenz schaffen die im Sommer 2014 vorgegebenen Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority, EBA) jedoch nicht: Anders als Volksbank und Sparkasse veröffentlicht die Raiffeisen Landesbank nicht die Vergütungen der einzelnen Verantwortlichen, sondern lediglich die Gesamtsumme, die an Verwaltungsrat und Führungskräfte ausgezahlt werden.

Die sieben Mitglieder des Verwaltungsrates bekamen im Geschäftsjahr 2015 durchschnittlich 297.000 Euro. Die vier Führungskräfte erhielten insgesamt 1,42 Millionen Euro – das sind 355.000 Euro pro Kopf. Jedoch dürfte Generaldirektor Zenone Giacomuzzi den größten Anteil daran gehabt haben.