Zitate aus 120 Jahre altem Buch Welche historischen Anlagetipps Beratern und Mandanten noch heute nützen

Seite 2 / 6

Schutzbedürftiger Anleger

„In erster Linie soll das Buch den Kleinkapitalisten dienen, die mit den ganzen Verhältnissen des Geldmarkts und der Börse meist wenig vertraut und daher gar oft der Gefahr ausgesetzt sind, ihren Besitz verringert zu sehen oder auch  ganz zu verlieren.“

 

Auch Profis machen Verluste

„Aber auch selbst dem Eingeweihten bleiben empfindliche Verluste nicht erspart, weil völlig unberechenbare und unvorhergesehene Zwischenfälle alle noch so sorgfältigen Berechnungen über den Haufen werfen und den Kursen eine Richtung geben können, die gänzlich von derjenigen abweicht, die sie aller Voraussicht nach hätten nehmen müssen.”  

 

 

Risikobudget definieren

„Es ist nun einmal der Zufall, das Eingreifen unberechenbarer Eingriffe, was der Spekulation immer das Gepräge des Spiels aufdrückt. Das lasse man nie außer Augen, und ganz, wie man beim Spiel, wenn man nun einmal nicht imstande ist, dieser gefährlichen Leidenschaft nicht ganz zu entsagen, sich wenigstens eine bestimmte Summe setzen soll, über die man hinaus unter keinen Umständen sich weiter engagiert, so sollte man auch bei der Börsenspekulation nie mehr als einen gewissen Betrag aufs Spiel setzen nach dessen etwaigem Verlust man diesen ruhig ertragen und ja nicht etwa versuchen möge, durch neue Opfer Gewinne erzwingen zu wollen, mit denen man den ersten Verlust decken könnte. Das gelingt wohl zuweilen, in den meisten Fällen aber führt es zu traurigem Ende.”

 

Handeln mit System und Disziplin

„Das Glück lässt sich nun einmal nicht erzwingen! Wer sein Heil in Spekulationen versuchen will, muss die in Betracht kommenden Chancen mit kühler Ruhe prüfen und erwägen; treten an deren Stelle, infolge erlittener Verluste, Sorge, Unruhe und Hast dann ist´s mit verständigen Erwägungen in der Regel vorbei und gewagte Geschäfte werden unternommen, die zu neuen Mißerfolgen führen. Wer also nicht volle Selbstbeherrschung besitzt, wer einen kleineren, wenn auch vielleicht schon empfindlichen Verlust nicht lediglich als eine Lehre betrachtet, in Zukunft vorsichtiger zu sein, der bleibe ja allen Spekulationen fern.”