Bloomberg Billionaires Index Zwei Immobilienmogule erstmals unter den Reichsten der Welt

Bloomberg Billionaires Index: Zwei Immobilienmogule erstmals unter den Reichsten der Welt

// //

Die Reichsten dieser Welt sind im vergangenen Jahr noch reicher geworden. Das Anlagevermögen der Geldaristokratie stieg im Jahresverlauf um 5,7 Prozent oder 237 Milliarden US-Dollar (227 Milliarden Euro) auf insgesamt 4,4 Billionen US-Dollar (4,2 Billionen Euro). Nur durch Zinsen und Kursgewinne. Erstmals tauchen im Bloomberg Billionaires Index unter den Gewinnern des Jahres auch der New Yorker Immobilienentwickler Axel Stawski und der Bau-Mogul Behgjet Pacolli auf.

Projektentwickler Axel Stawski ist der Sohn von deutschen Holocaust-Überlebenden. Er begann in den späten Siebzigern in New Yorker Immobilien zu investieren. Meist in Form von Langzeit-Investments. Der Gründer und Präsident von Stawski Partners ist bekannt für seine kleinen und detailverliebten Gebäude. Axel Stawski besitzt sechs Bürogebäude in Manhattan. Sie gehören mit einer durchschnittlichen Fläche von 30.000 Quadratmeter nicht zu den größten Gebäuden, sind jedoch fein und durchdacht. „Er hat einen sehr guten Geschmack und das ist in New York sehr wichtig“, erklärt Michael Cohen, Präsident der Colliers International Group. Im Mai vergangenen Jahres veröffentlichte Axel Stawski seine Pläne für ein 66-stöckiges Gebäude in Long Island City. Etwa 78.000 Quadratmeter groß. Mit 921 Appartements. Sein bisher größtes Projekt – sein letztes in der 505 Fifth Avenue liegt bereits 10 Jahre zurück. Stawski erklärte einst, dass der Grundsatz „location, location, location“ mit „timing, timing, timing“ ersetzt werden sollte. Es war also wieder mal Zeit, den nächsten Schritt zu tun.

Der schweizerisch-kosovarische Unternehmer Behgjet Pacolli ist Gründer, Vorsitzender und Geschäftsführer der Mabetex-Gruppe, einem in der Schweiz beheimateten Hoch- und Tiefbauunternehmen. Der ehemalige kosovarische Präsident und Ministerpräsident kommt aus einfachen Verhältnissen und hat einst mit seiner Tessiner Firma Mabetex den Kreml für 280 Millionen Euro saniert. Sein Unternehmen ist insbesondere in Russland, Kasachstan, Italien und Usbekistan tätig. Mabetex errichtete beispielsweise das Swiss Diamond Hotel – das erste in der neuen Ära Russlands errichtete Luxushotel. Behgjet Pacolli versteht es anscheinend, sich mit den Verantwortlichen zu arrangieren. Er musste sich allerdings auch einige Male gegen Vorwürfe der Bestechung wehren.