Zu gut entwickelt Blackrock schließt zwei Europa-Fonds

Vincent Devlin, Manager des BSF European Absolute Return

Vincent Devlin, Manager des BSF European Absolute Return

Wie das britische Nachrichtenportal Citywire berichtet, plant die Investmentgesellschaft Blackrock, zwei ihrer Europa-Fonds zu schließen. Ab dem 7. November sollen BGF Continental Europe Flexible (WKN: A0F42G) und BSF European Absolute Return (WKN: A0RF7B) weder neue Anleger aufnehmen noch Anteilscheine an bestehende Anleger ausgeben dürfen.

Als Grund für die geplante Schließung gibt Blackrock die Größe der beiden Produkte an. Der im Juli 2005 aufgelegte und von Alister Hibbert gemanagte BGF Continental Europe Flexible soll bereits eine Größe von 1,93 Milliarden Euro erreicht haben. Der viereinhalb Jahre alte BSF European Absolute Return, der von Vincent Devlin und seinem Co-Manager Stefan Gries verwaltet wird, ist 1,59 Milliarden Euro schwer. Sollten die beiden Produkte noch größer werden, könnten die Manager ihre Anlagestrategie nicht mehr sinnvoll umsetzen, ist die Gesellschaft überzeugt.

Aus dem gleichen Grund will Blackrock den Geldzufluss in einen weiteren Fonds von Alister Hibbert beschränken. Ab November will die Gesellschaft die Ausgabe der bestehenden Anteilsklassen A und D des 1,96 Milliarden britische Pfund schweren Blackrock European Dynamic stoppen und stattdessen die Anteilsklassen FA und FD auflegen.

Die Anteilsklasse FA soll sich an Finanzvermittler richten und einen Ausgabeaufschlag von 1 Prozent enthalten, der direkt ins Fondsvermögen fließt. Die Direktanleger könnten die FD-Anteilsklasse kaufen, müssten dafür aber beim Kauf 5 Prozent an Gebühren berappen. Sobald der Fonds eine Größe von 2,5 Milliarden Pfund erreicht, soll er ebenfalls geschlossen werden.