Nische Bis zu 6,5 Prozent Rendite mit Flugzeugfinanzierungen

Seite 2 / 3

Aufgrund des Rückzugs der Banken aus dem Flugzeugfinanzierungsbereich kann sich eine Origination-Strategie für Asset Manager nicht auf Banken fokussieren, sondern sollte stattdessen komplementär und/oder wettbewerbsorientiert sein. Durch den strukturellen Wandel des Marktes sind selbstständigere Strategien notwendig. Dies erhöht die Eintrittsbarrieren, denn Investoren können nicht mehr „passiv“ an der Bank-Origination partizipieren, sondern ein breites und belastbares Netzwerk ist notwendig, um Transaktionen zu originieren. Hier zählen vor allem Track-Records mit möglichen Partnern und Transaktionssicherheit. So verkleinert sich der Kreis der potenziellen Anbieter und ein Markteintritt wird hierdurch deutlich erschwert.

Für einen ausreichend hohen Dealflow ist es notwendig ein breites Netzwerk zu pflegen. Dieses sollte nicht nur auf Airlines beschränkt sein, sondern insbesondere Leasinggesellschaften und andere Equity Investoren beinhalten, um den Zugang zu Transaktionen, welche aufgrund von einem knappen Finanzierungsangebot attraktive Konditionen bieten, sicherzustellen. Insbesondere Leasinggesellschaften sind weiterhin bemüht ihre Finanzierungsstruktur zu optimieren und sind hier besonders auf beispielsweise Mezzanine-Finanzierungen angewiesen.

Einige Restrukturierungen erfolgten freiwillig, das heißt außergerichtlich, andere im Rahmen von Chapter 11., also nach dem Sanierungs- oder Reorganisationsverfahren für US-Unternehmen.

Bei zu Banken komplementären Ansätzen kann es für diese von Vorteil sein, einen verlässlichen Kapitalgeber zu finden, welcher Nachrang-Tranchen oder Ballon-Tranchen mit Restwertrisiko finanziert und somit Transaktionen mit einem höheren Beleihungsauslauf angeboten werden können. Bei zu Banken wettbewerbsorientierten Ansätzen werden Finanzierungsstrukturen angeboten, die Banken aufgrund ihrer regulatorischen Einschränkungen nicht anbieten können. Auch hier ist ein proaktiver Ansatz gefragt, um entsprechende Strukturen durchzusetzen und im Idealfall die gesamte Strukturierung zu Gunsten der Endinvestoren zu steuern.


Hierfür ist ebenfalls Erfahrung und auch Innovation gefragt, da „traditionell“ die klassischen Strukturen vor allem aus Bankensicht strukturiert wurden. Die Entwicklung in der Flugzeugfinanzierung folgt damit anderen Assetklassen wie der Unternehmensfinanzierung mit Nachrang- beziehungsweise Unitranchefinanzierungen. Am Ende zählt das Vertrauen zwischen den handelnden Parteien, welches insbesondere über gemeinsame Transaktionen gewonnen werden kann.

Prime Capital verwaltet seit 2014 Portfolien im Bereich Flugzeugfinanzierungen. Mit Engagements weltweit war auch das Jahr 2020 für einige Portfoliotransaktionen herausfordernd. Unsere Anlagephilosophie konzentriert sich auf liquide Sicherheiten, um in einem Worst-Case-Szenario geschützt zu sein. Angesichts stark fallender Flugzeugwerte – bei einigen Flugzeugmodellen – und Kreditstundungen sind die Beleihungsquoten in einigen Fällen deutlich gestiegen.

Aufgrund der Anlagestrategie besteht das gegenwärtige Portfolio hauptsächlich aus relativ jungen Flugzeugen, so dass sich das Gesamtportfolio in den vergangenen zwölf Monaten gut entwickelt hat. Obwohl einige Leasingnehmer Insolvenz beantragt haben oder Kreditstundungen vereinbart wurden, gab es keine realisierten Verluste durch die Verwertung von Sicherheiten.