Bewertungsportal Kununu Vermögensverwalter sollten ihr Arbeitgeber-Image pflegen

Professor Frank W. Mühlbradt ist Geschäftsführer des Informationsdienstleisters Finanzresearch.  | © Florian Hammerich

Professor Frank W. Mühlbradt ist Geschäftsführer des Informationsdienstleisters Finanzresearch. Foto: Florian Hammerich

Business Lunch mit dem befreundeten Unternehmenslenker eines kleinen Industrieunternehmens in München. Wie immer kam sein Standardthema zur Sprache: die schwierige Rekrutierung von hoch qualifiziertem Personal. Er ist zwischenzeitlich einen Schritt weiter bei der Problemlösung. „Wir wissen jetzt, warum wir die Riesenprobleme mit der Akquirierung von neuen Leuten haben.

Ein Hinweis aus der Belegschaft war des Rätsels Lösung. Wir werden auf Kununu von einigen früheren Mitarbeitern extrem schlecht bewertet.“ Damit war die Story aber noch nicht zu Ende: „Auch unsere Kunden lesen auf Kununu, was da so über andere Unternehmen berichtet wird. Und dann kann es passieren, dass bei Geschäftspartnern die Frage auftaucht: Kann man mit einem auf Kununu stark negativ bewerteten Unternehmen überhaupt zusammenarbeiten?“ Das scheint ihm im Geschäftsalltag wohl schon passiert zu sein. 

Blinder Fleck bei Asset Managern

Auch in den deutschen Jahresabschlüssen unabhängiger Asset Manager (UAM) ist häufig zu lesen: „Wir haben Probleme, geeignete Mitarbeiter zu finden, die unseren hohen Anforderungskriterien entsprechen.“ Nachzuverfolgen ist dies in unserem UAM-Report, in dem im Detail auf die Mitarbeiterstärke, auf die Vergütungen der Beschäftigten und auf Mitarbeiter-Produktivitätskennzahlen eingegangen wird.

Es tauchte jetzt die Frage auf: Kann es sein, dass diese Asset Manager mit Personalmangel erhebliche Probleme mit ihren Kununu-Bewertungen haben? Ist dieses Karriere-Portal bei deutschen Asset Managern überhaupt bekannt? In einer Sonderauswertung innerhalb des UAM-Reports 2020 sind wir diesen Fragen nachgegangen.

Jeder Entscheidungsträger in einem Unternehmen sollte Kununu kennen. Und zwar deshalb, weil sich Jobsuchende dort häufig informieren. Speziell die jüngere Generation kennt die Bewertungs-Bebsite für Arbeitgeber. Bei der Jobsuche oder der Bewerbung auf ein Praktikum wird eine schnelle Antwort auf die kurze Frage gesucht: Ist der Arbeitgeber Top oder Flop?