Beteiligung von 500.000 Euro Hessen steigt bei Fintech Giroxx ein

Hessen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir: Appelliert an alle Gründer, die Möglichkeiten der Start-up-Förderung des Landes zu nutzen. | © Land Hessen

Hessen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir: Appelliert an alle Gründer, die Möglichkeiten der Start-up-Förderung des Landes zu nutzen. Foto: Land Hessen

Das Land Hessen fördert das Frankfurter Fintech Giroxx über seinen Fonds Hessen Kapital mit einer Beteiligung von 500.000 Euro. „Die Herausforderung durch junge, innovative Unternehmen der Finanztechnologie wird den Bankensektor zweifellos tiefgreifend verändern“, so Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, „Der Hessischen Landesregierung ist sehr daran gelegen, dass Frankfurt ein internationales Zentrum dieser Fintechs wird, und dass diese sich nicht gegen, sondern mit den bestehenden Banken entwickeln.“

Giroxx ist spezialisiert auf Online-Auslandsüberweisungen in den Nicht-Euro-Raum. Um die Geschäftsidee der Gründer Klaus Hoffmann und Jörg Sonnenschein voranzutreiben, benötige Giroxx frisches Kapital für Investitionen in die Vertriebsstruktur und die IT, hieß es. Hier wolle das Land Hessen helfen.

Erfreut reagierte Al-Wazir auf eine Befragung des Beratungsunternehmens PWC unter Firmengründern. Danach ist Frankfurt inzwischen aus Sicht der Start-ups hinter Hamburg und Berlin drittwichtigster Standort. Besonders positiv werden der Zugang zu finanziellen Mitteln und die Vernetzung bewertet.

„Das bestätigt unsere Bemühungen“, sagte der Minister. „Auch das schnelle Wachstum des auf Initiative des Landes entstandenen Gründerzentrums Techquartier zeigt, dass der Fintech-Standort Frankfurt auf- und bald auch überholt.“ Al-Wazir appellierte an alle Gründer, die Möglichkeiten der Start-up-Förderung des Landes zu nutzen.

Der Hessen Kapital besteht eigentlich aus zwei eigenständigen Fonds, dem Hessen Kapital I und dem Hessen Kapital II. Die grundsätzlichen Unterschiede bestehen den Angaben zufolge in der unterschiedlichen Refinanzierung und der Größe der Unternehmen, die aus diesen Fonds mitfinanziert werden können.

Der Hessen Kapital I hat ein Volumen von bis zu 50 Millionen Euro und wird finanziert zu jeweils 50 Prozent aus Mitteln des Landes Hessen und aus EFRE-Mitteln („Europäischer Fonds für regionale Entwicklung“, ein Strukturfonds der Europäischen Union). Mit Mitteln des Hessen Kapital I können Unternehmen mit maximal 250 Beschäftigten, weniger als 50 Millionen Euro Umsatz und einer Bilanzsumme unter 43 Millionen Euro unterstützt werden.

Das Volumen des Hessen Kapital II beträgt bis zu 25 Millionen Euro. Die Refinanzierung dieses Fonds erfolgt über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sowie aus Haushaltsmitteln des Landes Hessen. Aus diesem Fonds können Unternehmen unterstützt werden, die bis zu 500 Mitarbeiter beschäftigen und einen Umsatz von höchstens 50 Millionen Euro aufweisen. In Ausnahmefällen sind auch Investitionen in Unternehmen mit einem Umsatz bis 75 Millionen Euro möglich.